Fed Cup mit Anna-Lena Friedsam - Comeback und Debüt zugleich

UPDATE - Das Porsche Team Deutschland ist mit Tatjana Maria, Anna-Lena Friedsam, Anna-Lena Grönefeld und Antonia Lottner, die für die kurzfristig vor Meldeschluss erkrankte Carina Witthöft eingesprungen war, zum Fed Cup gegen Weißrussland gereist. Für Friedsam aus dem Tennisverband Rheinland-Pfalz bedeutet die Nominierung Comeback und Debüt zugleich.

Anna-Lena Friedsam (Bildmitte, gratuliert hier Annika Beck) gehört zum zweiten Mal zum Fed Cup-Aufgebot des Deutschen Tennis Bundes. Bei ihrer Premiere vor zwei Jahren war die Rheinland-Pfälzerin Trainingspartnerin. Archivfoto: DTB/ Peter Franz Spektrum-Bilderdienst

Das Porsche Team Deutschland tritt mit Tatjana Maria (WTA 58), Antonia Lottner (149), Anna-Lena Friedsam (WTA 367) und Anna-Lena Grönefeld (WTA-Doppel 21) zur Erstrundenpartie in der Fed Cup-Weltgruppe gegen Weißrussland an. Lottner war aufgrund des kurzfristigen, krankheitsbedingten Ausfalls von Carina Witthöft von Kapitän Jens Gerlach nachnominiert worden. Die Begegnung findet am 10. und 11. Februar auf Hartplatz in der Chizhovka-Arena in Minsk statt.

Angeführt wird das Porsche Team Deutschland gegen Weißrussland von Tatjana Maria. „Sie hat eine starke letzte Saison gespielt. In Australien hatte sie eine schwierige Auslosung, sich aber gegen Maria Sharapova vor allem im zweiten Satz gut präsentiert. Mit ihr haben wir eine sehr routinierte Spielerin in unserem Team", sagt Gerlach. Maria hatte zuletzt im Jahr 2011 – damals noch unter ihrem Mädchennamen Malek – gegen Slowenien im deutschen Aufgebot gestanden. Ihre Bilanz im Fed Cup: acht Siege, fünf Niederlagen.

Anna-Lena Friedsam feiert in Minsk ihre Premiere im Porsche Team Deutschland. Die Rheinland-Pfälzerin war im letzten Jahr monatelang aufgrund einer Schulterverletzung außer Gefecht gesetzt und spielt erst seit Anfang Oktober 2017 wieder Turniere. „Anna-Lena ist nach ihrer langen Pause schon wieder in einer wirklich guten Verfassung, das hat sie in den letzten Wochen bewiesen", sagt Gerlach und ergänzt: „Ich freue mich, dass sie gegen Weißrussland dabei ist."

Für Anna-Lena Friedsam ist die Begegnung in Weißrussland Debüt und Comeback zugleich. Die 24-Jährige durfte vor zwei Jahren bereits einmal Fed Cup-Luft schnuppern. In Leipzig gegen die Schweiz war sie schon als Trainingspartnerin dabei, nahm an allen Mannschaftsterminen teil und auch die traditionelle Rookie“-Rede beim offiziellen Dinner meisterte sie bravourös. Auf der WTA-Tour war die Rheinland-Pfälzerin ebenfalls auf der Überholspur, hatte in Australien zum ersten Mal ein Grand Slam-Achtelfinale erreicht und sich im Ranking unter den besten 50 etabliert. Die Weichen für eine erfolgreiche Karriere waren also gestellt und nicht wenige trauten ihr den Durchmarsch in die Top 30 zu.

Doch es kommt anders: Die Schulter beginnt zu schmerzen, Friedsam muss immer mehr Turniere absagen und wird schließlich im Dezember wegen eines Sehnenanrisses operiert. Es vergehen rund sechs Monate bis sie Mitte 2017 zum ersten Mal wieder auf dem Court steht und Bälle schlägt. In der letzten Septemberwoche startet sie nach 13 Monaten Pause wieder bei einem Turnier, bei dem 25.000er in Frankreich muss sie in die Qualifikation. Egal, sagt sie damals: „Ich will gesund zu bleiben, die großen Turniere spielen und das Gefühl bekommen, wieder richtig dabei zu sein.“ Das ist sie nun, gegen Weißrussland feiert sie ihre verspätete Fed Cup-Premiere.

Antonia Lottner hat noch nie zuvor ein Match im Fed Cup für Deutschland bestritten. Gerlach sagt über die 21-Jährige: „Mit Antonia haben wir eine Spielerin in unseren Reihen, die wir seit vielen Jahren im Porsche Talent Team fördern. Ich freue mich, dass sie gegen Weißrussland dabei ist und erste Erfahrungen im Fed Cup sammeln kann – es ist wichtig, die junge Generation schrittweise aufzubauen.“ Lottner rangiert in der Weltrangliste derzeit auf Platz 149. Erst im November hatte sie mit dem Erreichen des Endspiels beim 125k-Event der WTA in Limoges einen ihrer größten Karriereerfolge gefeiert. „Beim Fed Cup anzutreten, war schon immer mein großer Traum. Es ist eine Riesenehre für mich, jetzt dabei sein zu dürfen und ich werde alles geben“, kommentiert die Düsseldorferin ihre erstmalige Berufung in das Fed Cup-Team. Avec achevés ces médicaments lequel ont beaucoup attiré l'attention confirmés médias dans ceci domaine formels médicaments d'ordonnance auprès la dysfonction érectile, celui se trouve qui Levitra prix est l'un d'entre eux dans cette lignée du Viagra et du Cialis.

Anna-Lena Grönefeld gehört bereits seit 2004 zum festen Kreis der Mannschaft und ist eine der erfahrensten Spielerinnen im Nationenwettbewerb. Sie hat seit ihrem Debüt vor 14 Jahren ganze 34 Mal für Deutschland auf dem Platz gestanden. Gerlach: „Anna-Lena ist für das Doppel eine wichtige Option. Sie hat im letzten Jahr unter anderem mit der Teilnahme am WTA-Saisonfinale in Singapur ihre Klasse einmal mehr unter Beweis gestellt und kann im Fed Cup ihre langjährige Erfahrung ausspielen."

Die Gegner aus Weißrussland benannten am vergangenen Mittwoch folgendes Team für die Erstrundenpartie: Aliaksandra Sasnovich (WTA 46), Aryna Sabalenka (WTA 65), Vera Lapko (WTA 133) und Lidziya Marozava (WTA-Doppel 61).

Die Erstrundenpartie gegen Weißrussland findet am 10. und 11. Februar in der Chizhovka-Arena in Minsk statt. Die Matches werden live beim Online-Streamingdienst DAZN übertragen.