Baden Junior Cup 2017: Platz zwei für Mika Lipp in der U14

Starkes Turnier, auch wenn die Krönung ausblieb: Mika Lipp (TSC Mainz) belegt beim Nachwuchs-Traditionsturnier in Leimen den zweiten Platz der U14-Junioren. Im spannenden Finale der beiden topgesetzten Spieler muss sich der 13-jährige Mainzer Max Rehberg (BTV) hauchdünn geschlagen geben.

Die Besten der U14 beim Baden Junior Cup 2017: Finalist Mika Lipp vom TSC Mainz (rechts) und Turniersieger Max Rehberg (BTV). Foto: TVRP

Acht Talente aus dem Tennisverband Rheinland-Pfalz waren dabei, als sich die besten Nachwuchsspieler und -spielerinnen der Altersklassen U12 und U14 beim Baden Junior Cup 2017 in Leimen trafen. Erfolgreichster Teilnehmer aus TVRP-Sicht war Mika Lipp. Dem 13-jährigen Spieler des TSC Mainz gelang beim Traditionsturnier in Leimen, das gemessen am Starterfeld einer Jugend-DM gleichkommt, wie schon vor zwei Jahren in der U12 erneut der Finaleinzug.

Seit über 20 Jahren folgen die Landesverbände der Einladung des Badischen Tennisverbandes zum traditionsreichen Baden Junior Cup. Im Landesleistungszentrum in Leimen sowie in der nahe liegenden Halle des TC BW Leimen lieferten insgesamt 128 Teilnehmer national hochklassiges Jugendtennis in den Konkurrenzen U14 und U12 der Jungen und Mädchen.

Es war ein hochklassiges und packendes Match, das sich Mika Lipp und Max Rehberg lieferten. Die im DTB-Ranking aktuell besten Spieler dieser Altersklasse zeigten, warum sie momentan zu den Top-Talenten in Deutschland zählen. Mit etwas Abstand war der Frust über die knappe 7:5, 3:6, 4:6-Niederlage bei Mika Lipp schon wieder etwas verraucht. „Wir waren beide ziemlich aufgeregt. Und ich habe mich nicht so richtig getraut, mein Spiel zu spielen“, sagte der junge TSC-ler. „ Da spielt sich viel im Kopf ab. Aber insgesamt war das ein gutes Turnier für mich.“ Auch wenn Lipp sich noch immer ein bisschen darüber ärgerte, im dritten Satz bei 4:3-Führung Spielbälle gehabt zu haben. „Teilweise habe ich die blöd abgegeben, aber teilweise hat Max sie auch gut abgewehrt.“ Bis zum Finale trumpfte Mika Lipp in Leimen nahezu tadellos aus, gab in vier Matches keinen einzigen Satz ab und setzte sich gegen wie er betonte „gute Leute“ klar durch – so wie beim 6:0, 6:3 im Halbfinale gegen Andre Steinbach (BAD) oder eine Runde zuvor gegen Philip Florig (BTV) mit 6:4, 6:1. Lipp: „Ich habe in den vier Runden sehr solide gespielt, wenig Fehler und viel Druck gemacht.“

Daniel Kirchner (TSC Mainz) schied bei den U12-Jungs in der zweiten Runde in drei Sätzen aus. Für U14-Spieler Tristan Reiff, Annika Berrendorf (beide Andernacher TC) bei den U14-Juniorinnen sowie Mara Porcos (TC BW Bad Ems) im U12-Juniorinnen-Feld und das U12-Duo Flynn-Tjark Baumert (Andernacher TC) und Leon Emich (TC Ludwigshafen-Oppau) kam das Aus jeweils zum Auftakt. Baumert erreichte das Finale der Nebenrunde, Porcos das Nebenrunden-Halbfinale ihrer Altersklasse.