DJM: Platz eins und zwei für Mika Lipp (TSC Mainz)

Die Deutschen Jugendmeisterschaften 2017 sind vorbei, die Gewinner ermittelt und die Pokale überreicht. Aus dem Tennisverbandes Rheinland-Pfalz wird insbesondere Mika Lipp diese Titelkämpfe in guter Erinnerung behalten. Der 13-jährige Nachwuchsspieler des TSC Mainz stand bei den U14-Junioren gleich zwei Mal auf dem Treppchen.

Mika Lipp (TSC Mainz) spielte ein starkes Turnier und war bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2017 bei zwei Siegerehrungen dabei. Fotos: DTB/Daniel Schulz

Im Einzel unterlag Lipp in einem packenden Finale der beiden topgesetzten Spieler Max Rehberg (BTV) knapp 4:6, 6:1, 3:6 und wurde Deutscher Vizemeister. Im Doppelwettbewerb feierten Lipp und Rehberg Seite an Seite Platz eins. Dana Heimen (BASF TC Ludwigshafen) freute sich mit ihrer Partnerin Nastasja Schunk (BAD) über die Vizemeisterschaft im U14-Doppel. Tristan Reiff (Andernacher TC)/Elias Peter (BASF TC Ludwigshafen) wurden Dritte im U14-Doppel. Insgesamt servierten bei den nationalen Titelkämpfen auf der Anlage des BASF TC Ludwigshafen zehn Spieler/Innen aus Rheinland-Pfalz in den Altersklassen U16, U14 und U13 - sechs Juniorinnen und vier Junioren.

Für Mika Lipp waren es (fast) perfekte Meisterschaften: Der junge TSC-ler spielte ein überzeugendes Turnier und lieferte sich im Finale mit dem Titelkandidaten Max Rehberg, im Vorjahr DM-Sieger in der U13, ein tolles Match. Die beiden topgesetzten U14-Spieler begeisterten drei Sätze lang mit ihrem schnellen und variablen Spiel auf stabil hohem Niveau. Stopp, Schuss, Volley, Passierschlag, Lob, lange Ralleys, großer Kampf – alles war dabei. „Da wurden keine Bälle in die Pampa gehauen. Die Jungs haben alle Punkte ausgespielt“, berichtete TSC-Trainer Babak Momeni. „Das war ein super Match von Beiden. Sie waren die besten Spieler in ihrer Konkurrenz.“

Nur Nuancen entschieden. Beim Stande von 3:2 und 40:0 aus Lipps Sicht im dritten Satz kippte die Partie. Ein Ball des jungen Mainzers ging ganz knapp ins Aus – es sollte der Wendepunkt in diesem sehenswerten Finale sein. Die Ballwechsel blieben zwar umkämpft, doch jetzt hatte Rehberg im entscheidenden Moment den minimalen Vorteil. „Mika hat ein super Turnier gespielt und am Ende hat nur ein kleines bisschen Glück gefehlt“, so Momeni. „Beide Jungs hätten den Sieg verdient gehabt, sein Gegner ist ein ausgezeichneter Konterspieler. Er spielt aus der Defensive sehr geschickt und reagiert aus jeder Lage sensationell gut.“

Das gesamte Turnier über hatte Mika Lipp gezeigt, dass er um den Titel mitspielen wollte. Einzig das Viertelfinale verlief beim 4:6, 7:6, 6:1 gegen Philip Florig (BTV) etwas holperig, half aber laut Trainer dabei, im Halbfinale gegen Maximilian Homberg (BTV) umso stärker aufzutrumpfen. Ein hoch konzentrierter Lipp ließ dem an Drei gesetzten Konkurrenten, gegen den das TVRP-Talent schon häufiger verloren hatte wie beispielsweise im DJM-Halbfinale 2016, beim 6:0, 6:0 nicht den Hauch einer Chance. Momeni: „Mika hat alles richtig gemacht und sensationell gut gespielt.“  Die  erfolgreichen Deutschen Jugendmeisterschaften machte Lipp mit dem Doppel-Titel perfekt. Zusammen mit Max Rehberg feierten die Favoriten nach einem 6:4, 7:5-Erfolg im Finale über Kim Johannes Niethammer (WTB)/Konstantin Südhoff (BTV) Platz eins in der U14-Doppelkonkurrenz.

Auch Dana Heimen (BASF TC Ludwigshafen) schaffte im Doppel den Sprung aufs Treppchen. An der Seite von Nastasja Schunk (BAD) wiederholte die 13-Jährige ihren Doppel-Vizeplatz aus dem Vorjahr (2016 noch in der U13). Die junge TVRP-Spielerin, die im Einzel im Viertelfinale an der späteren deutschen Vizemeisterin Laura Putz (BTV) 5:7, 5:7 gescheitert war, und Schunk aus Baden hatten ihre Matches jeweils in zwei Sätzen gewonnen. Im Doppel-Endspiel traf die an Zwei gesetzte Paarung auf Laura Putz/Alia Lex vom BTV. Heimen/Schunk mussten sich in einem engen Spiel 4:6, 4:6 geschlagen geben. Für Tristan Reiff (Andernacher TC)/Elias Peter (BASF TC Ludwigshafen) war bei den U14-Jungs im Doppel-Halbfinale Schluss. Das TVRP-Duo unterlag den späteren deutschen Doppel-Meistern Lipp/Rehberg 2:6, 2:6 und wurde Dritter.

In den Einzel-Wettbewerben war für die Nachwuchsspieler/Innen aus Rheinland-Pfalz bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften 2017 nicht mehr drin. Für Elias Peter (BASF TC Ludwigshafen), Tristan Reiff (Andernacher TC, beide U14), Claudius Amon (BASF TC Ludwigshafen, U13), Selina Dal (BASF TC Ludwigshafen), Hannah Amling (TC RW Neustadt, beide U16), Annika Berrendorf (Andernacher TC), Annalisa Schänzle (TSC Mainz, beide U14) sowie Martina Markov (TC Boehringer Ingelheim, U13) waren die Titelkämpfe in der ersten oder zweiten Runde vorbei.

Die Verantwortlichen des Deutschen Tennisbundes blickten auf fünf erfolgreiche Turniertage zurück. Insgesamt ackerten und schwitzten 192 Talente - 96 Mädchen und genauso viele Jungen - auf den Sandplätzen des BASF TC Ludwigshafen bei der 23. Auflage der Deutschen Jugendmeisterschaften im Kampf um die Titel in den Altersklassen U16, U14 und U13. „Wir haben in dieser Woche wieder hochklassiges Jugendtennis in allen Altersklassen gesehen. Die meisten der besten Talente aus den drei Jahrgängen waren am Start, es gab auch ein paar überraschende Ergebnisse“, sagte Eva-Maria Schneider, DTB-Vizepräsidentin für Jugendsport. Sie ergänzte: „Atmosphäre und Organisation auf der Anlage waren auch in diesem Jahr hervorragend. Unser Dank gilt dem Ausrichter BASF TC Ludwigshafen und dem Team um Präsident Frank Stauder. Wir können uns keine bessere Anlage für dieses Event vorstellen.“

Alle Ergebnisse zu den Deutschen Jugendmeisterschaften 2017 finden Sie HIER.