DTB Talent-Cup: "Zusammen sind wir groß...

...zusammen sind wir Eins!"

Das rheinland-pfälzische DTB Talent Cup-Team zeigte in Essen mit dem eigens für diese Veranstaltung kreierten Schlachtruf großen Teamspirit und belegte am Ende einen guten 11. Platz.

Foto: privat

Toller Teamgeist und riesig viel Spaß: Neun Kinder vertraten den Tennisverband Rheinland-Pfalz (TVRP) beim Talent-Cup des Deutschen Tennis Bundes 2018 in Essen. Die vier Mädchen und fünf Jungs der Jahrgänge 2007 und 2008 kämpften bei der 26. Auflage des U11-Nachwuchswettbewerbs mit den Teams aus 15 anderen Landesverbänden um die besten Plätze.

Emily Eigelsbach, Mia Keuler, Johanna Schüler, Leonie Schütz, Finn Gerstner, Louis Helf, Arjen Hövelmann, Johannes Kiehl und Kaspar Mathes kamen im bundesweiten Vergleich dieser Vielseitigkeitsveranstaltung nach vier begeisternden Wettkampftagen auf Platz elf. Nach einer krankheitsbedingt kurzfristigen Absage trat der TVRP mit nur vier Mädchen an, zwei von ihnen waren jahrgangsjünger. Den souveränen Sieg beim traditionsreichen DTB-Event mit rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern feierte die Auswahl Niedersachsens vor den Mannschaften aus Westfalen und Baden.

„Wir sind mit Platz elf mega zufrieden, mehr war nicht drin“, berichtete Jens Rothenmeier. Der TVRP-Jüngstenreferent hob die erstklassige Stimmung in der Mannschaft Team hervor. „Man hat schnell gemerkt, dass alle ganz eng beieinander waren. Das war ein tolles Team.“ Entsprechend zu Herzen nahmen sich die Jungs und Mädchen den in Anlehnung an die Single der Fantastischen Vier „Zusammen“ eigens kreierten Schlachtruf für diese Tage „Zusammen sind wir groß, zusammen sind wir eins!“

In der Vorrunde bekam es das von Jens Rothenmeier und Dominice Ripoll betreute Team mit den Mannschaften aus Württemberg, Westfalen und dem Saarland zu tun. Früh kristallisierte sich heraus, dass Rheinland-Pfalz mit Württemberg und Westfalen um einen der beiden vorderen Gruppenplätze für ein Weiterkommen in die Hauptrunden-Löwen-Gruppe der Top-Teams kämpfen würde. Es ging gut los. Die Mädels steuerten wertvolle Punkte bei, die Jungs spielten in einigen Wettbewerben wie beispielsweise Fußball oder Fußball-Tennis geradezu grandios auf. Eine spannende Sache. Am zweiten Wettkampftag machte, wie Rothenmeier erzählte, „die eine Sekunde oder der eine Fehler den Unterschied aus“. Kleinigkeiten fehlten, um sich doch noch an den Konkurrenten vorbeizuschieben – also ging es für das TVRP-Team um ein gutes Abschneiden in der Elefanten-Gruppe der Plätze 9 bis 16.

Alles andere als eine leichte Aufgabe, spielten doch starke Verbände (Rothenmeier: „Hessen verliert keine Staffel und Bayern verliert nicht im Tennis“) in dieser Gruppe mit. Überhaupt beobachtete der rheinland-pfälzische Jüngstenreferent in Essen, dass die Kinder aller Verbände in ihren Leistungen näher zusammenrücken. Für die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz ging es so weiter wie an den ersten beiden Wettkampftagen: Sie waren phasenweise gleich auf und manchmal die eine Sekunde langsamer oder den einen Schritt zu spät. Der guten Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Rothenmeier: „Die Kinder haben immer den Kopf oben behalten und sind cool geblieben. Auch wenn wir mal knapp und ärgerlich eine Staffel verloren haben.“

Entsprechend positiv fiel das Fazit aus. Unabhängig davon, dass bei diesem Sichtungslehrgang des Deutschen Tennis Bundes neben Tennis im Einzel, Doppel und Mixed auch Mannschaftsmehrkämpfe (Fußball, Fußball-Tennis, Hockey,  Boule) sowie Koordinationswettbewerbe (Sprint, Geschicklichkeit, Wurf, Sprung) gleich stark gewichtet werden. Jens Rothenmeier: „Der Talent-Cup ist insgesamt eine grandiose Veranstaltung, weil er im krassen Unterschied zur sonstigen Individualsportart Tennis steht.“ Insbesondere im Tennisbereich zeigten sich die TVRP-Jungs auf einem hervorragenden Level.