DTB U12-Masters: Mika Lipp erreicht in Essen das Halbfinale

Die besten Nachwuchsspieler des Deutschen Tennis Bundes (DTB) begeisterten bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Essen mit sehenswerten Ballwechseln wieder die Zuschauer. Parallel dazu zeigten die Jüngsten beim DTB U12-Masters, was in ihnen steckt. Mittendrin war Mika Lipp vom TSC Mainz.

Packende Ballwechsel auf höchstem Niveau: Die 41. Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften (DJHM) in den Altersklassen U18, U16 und U14 hatten wieder einiges zu bieten. Sechs Tage lang kämpften 176 Nachwuchsspieler aus dem kompletten Bundesgebiet im Tenniszentrum des Tennis-Verbandes Niederrhein um die begehrten Titel des Deutschen Tennis Bundes (DTB). Mit dabei waren in Essen drei Jugendliche des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz (TVRP): Florian Broska (TC BW Bad Ems, U18), Raphael Weiler (Andernacher TC, U16) und Franziska Ahrend (TSC Mainz, U16).

Drei TVRP-Talente traten zudem beim parallel ausgetragenen DTB U12-Masters der punktbesten Spielerinnen und Spieler aus der DTB U12-Turnierserie an. Mika Lipp (TSC Mainz) erreichte in Essen das Halbfinale, auch Elias Peter (BASF TC Ludwigshafen) und Tristan Reiff (Andernacher TC) überzeugten bei dem stark besetzten Turnier. Der jüngste DTB-Nachwuchs hatte im Verlauf des Jahres bei insgesamt 17 Serienturnieren Punkte für die Gesamtwertung gesammelt. Die punktbesten 16 Spieler traten in vier Gruppen gegeneinander an und ermittelten die Halbfinalteilnehmer. Mit dabei war Mika Lipp. Der Zwölfjährige musste sich in einem temporeichen Match Maximilian Homberg (BTV), dem Führenden der deutschen U12-Rangliste, 1:6, 6:7 geschlagen geben. „Aber Mika hat gezeigt, dass er zu den Besten dieser Altersklasse gehört“, lobte TVRP-Landestrainer Bijan Wardjawand. „Gerade wenn es eng wird, weiß er, was zu tun ist.“

Die erste große Herausforderung meisterte Lipp bereits in den Gruppenspielen, als er sich gegen den aufgrund der besseren Ranglistenposition gesetzten Kim Johannes Niethammer (WTB) 6:4, 6:4 durchsetzte. Dank zweier weiterer Siege kam der TSC-Spieler als Gruppenerster weiter. Homberg setzte in diesem Halbfinale auf Risiko und Tempo. „Der Gegner ist auf alles drauf gegangenen, hat schon den Aufschlag attackiert und letztlich auch verdient gewonnen“, berichtete Wardjawand. Lipp hielt dagegen, hatte im zweiten Satz auch Satzbälle, musste sich letztlich aber dem enormen Druck beugen. „Mika hat mehr reagiert, weniger agiert. Aber er hat auf jeden Fall ein gutes Turnier gespielt und gezeigt, dass er absolut dorthin gehört.“

Das galt auch für Elias Peter und Tristan Reiff. Beide TVRP-Nachwuchsspieler mussten sich beim Masters jeweils dem gesetzten Konkurrenten ihrer Gruppe geschlagen geben, gewannen aber ihre zwei anderen Partien. Wardjawand: „Das ist bei diesem Turnier eine sehr gute Leistung. Die Jungs sind alle eng beieinander.“

Für die drei rheinland-pfälzischen Starter in den Hauptkonkurrenzen waren die Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften wie erwartet schnell zu Ende. Florian Broska (TC BW Bad Ems), im Vorjahr noch DM-Dritter in der U16, verlor bei den U18-Junioren ebenso sein Auftaktmatch wie U16-Spieler Raphael Weiler (Andernacher TC) und Franziska Ahrend in der Konkurrenz der U16-Juniorinnen.

Hier finden Sie die Ergebnisse zu den DJHM und zum DTB U12 Masters.