Erstmals dabei, sofort ganz oben

Erfolgreiche Premieren: Natalia Siedliska und Christian Braus feiern die Titel bei den Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften der Aktiven 2018 in Mainz. Die beiden topgesetzten Turniersieger zählten zu den Favoriten, beide machten bei ihrer ersten Teilnahme an rheinland-pfälzischen Landesmeisterschaften gleich den Titelgewinn perfekt. Und in beiden Endspielen standen sich jeweils die Nummern eins und zwei der Tableaus gegenüber.

Die strahlende Siegerin Natalia Siedliska (BASF TC Ludwigshafen) und der neue Rheinland-Pfalz-Hallenmeister Christian Braus (TC Römerberg). Fotos: Hermann Recknagel

Natalia Siedliska, Spielerin der Bundesliga-Aufstiegsmannschaft des BASF TC Ludwigshafen (DTB-37) und Topfavoritin bei diesen Meisterschaften, zeigte ein durchweg überzeugendes Turnier. Im Finale ließ Siedliska der zwei Jahre jüngeren Herausforderin Janina Berres (TC Ludwigshafen-Oppau, DTB-123) beim 6:2, 6:2 keine Chance. Für Christian Braus (TC Römerberg) bedeutete der Turniersieg in Mainz-Weisenau den ersten Rheinland-Pfalz-Titel bei seinem ersten landesweiten Auftritt für den TC Römerberg. Der Sinsheimer war von Position eins der Setzliste aus gestartet und feierte nach einem 4:6, 6:1, 10:5-Erfolg im Endspiel über Joel Rizzi (TSC Mainz) seinen Premierensieg.

Die Endspielteilnehmerinnen hatten gut lachen. Natalia Siedliska freute sich über ihren Titelgewinn und über die Wildcard für das Hauptfeld des ITF-Turniers AK Ladies Open, dem mit 25.000 Dollar dotierten Weltranglistenturnier in Altenkirchen. Dort trifft die neue Rheinland-Pfalz-Meisterin zum Auftakt mit der Polin Urszula Radwanska auf die ehemalige Nummer 29 der Weltrangliste. Und auch Janina Berres war mit ihrem Abschneiden zufrieden. Die 20-Jährige hatte keine Schwierigkeiten damit, die Überlegenheit Siedliskas anzuerkennen. Beim 6:2, 6:2-Erfolg der Topfavoritin war für Berres kaum mehr drin. „Das war okay so. Meine Gegnerin betreibt den Sport professioneller als ich“, sagte die Vizemeisterin, die in Mainz einzig in der zweiten Runde gegen Youngster Hannah Amling (BASF TC Ludwigshafen) nach eigener Aussage beim 7:5, 7:5 etwas gewackelt hat. „Aber im Finale hatte ich mir mit meinem Training ein- bis zweimal die Woche nicht so viel ausgerechnet.“ 

Siedliska ging in beiden Sätzen jeweils früh in Führung, insgesamt war das Grundlinienspiel der BASF-Spielerin für Berres teils nicht nur zu schnell sondern vor allem auch zu konstant. Daher häuften sich die Fehler. Während Natalia Siedliska, die in der Woche zuvor in Tunesien noch draußen auf Sand gespielt und in Hammamet ein 15.000er ITF-Turnier gewonnen hatte, mit jedem Match die Umstellung auf den schnelleren Belag immer besser hinkriegte. „Das war anfangs nicht so leicht, aber insgesamt war das Turnier für mich in Ordnung“, sagte die 22-Jährige, die ihre Matches in Mainz durchweg glatt gewonnen hatte. Direkt nach der Siegerehrung freute Siedliska sich dank des Titelgewinns auf ihren Hauptfeld-Start bei den AK Ladies Open in Altenkirchen.  

Auch bei den Herren stand nach drei Turniertagen die Nummer eins der Setzliste ganz oben. Allerdings musste sich Christian Braus für seinen Titelgewinn deutlich mehr strecken. Der neue Mann des TC Römerberg aus der Tennisschule von Andre Straka musste in Halbfinale und Finale jeweils über den Matchtiebreak gehen. Das Endspiel gegen Joel Rizzi vom TSC Mainz, in Mainz-Weisenau an Position zwei gesetzt und einer der Titelkandidaten, war geprägt von großer Anspannung. Rizzi setzte sich in einem umkämpften ersten Satz  zunächst knapp durch. Nachdem der TSC-Spieler nach einem frühen Break das 4:4 hinnehmen musste, gelang ihm das entscheidende Break zum 5:4. Nach dem ersten Durchgang aber fand Braus wieder seine Konzentration, damit besser in den Rhythmus und wurde per 4:6, 6:1, 10:5 erstmals Rheinland-Pfalz-Meister. Rizzi hingegen hatte den Faden verloren und bekam die Partie auch in dem von ihm geschätzten Matchtiebreak nicht mehr rumgebogen. „Mein Gegner hat in der Phase gut gespielt und die Bälle früh genommen“, so Rizzi. „Mir hat dann auch die Routine im Wettkampf gefehlt.“

Sein Gegenüber machte jetzt deutlich weniger Fehler und mehr Druck. „Ich habe versucht, mich ab dem zweiten Satz wieder besser zu konzentrieren“, sagte Braus. „Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Ich hatte gute Gegner, so wie beispielsweise im Halbfinale.“ Da hatte Braus sich 7:6, 2:6, 10:7 gegen Marco Lauderbach (TC Gensingen) – Rheinland-Pfalz-Hallenmeister 2012 - durchgesetzt, dem er vor ein paar Jahren noch unterlegen war. Für Lauderbach schloss sich ein Kreis. Der 35-Jährige hatte 2000 in Frankenthal erstmals unter den besten Vier bei Herren-Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften gestanden. Im anderen Halbfinale hatte Rizzi sicher den an Fünf gesetzten Franjo Matic (TC Gensingen) 6:4, 6:0 besiegt.

Alle Ergebnisse zu den RLP-Hallenmeistrerschaften der Aktiven 2018 finden Sie im Turnierkalender von mybigpoint: HIER.