French Open-Sensation: Krawietz und Mies gewinnen historischen Titel

Das deutsche Doppel Kevin Krawietz und Andreas Mies haben den Doppeltitel in Roland Garros gewonnen. Für die Deutschen ist es der erste Grand Slam-Erfolg überhaupt. Im Finale setzten sie sich gegen Jeremy Chardy und Fabrice Martin aus Frankreich durch.

Nach 87 Minuten Spielzeit im French Open-Finale der Doppelkonkurrenz ließen sich Kevin Krawietz und Andreas Mies in den Pariser Sand fallen. Ein Erfolg, der in die Geschichtsbücher eingehen wird. 


82 Jahre nach Gottfried von Cramm und Henner Henkel triumphiert wieder ein deutsches Duo im Stade Roland Garros. Der 6:2 und 7:6 (7:3)-Erfolg gegen die Lokalmatadoren Chardy und Martin ist die Krönung einer unerwartet erfolgreichen Reise von Krawietz/Mies. 


Krawietz/Mies behalten Nerven


Nach zwei Zweisatz-Erfolgen zum Auftakt gegen das französische Duo Manuel Guinard und Arthur Rinderknech (7:5, 6:4) und die österreichisch-französische Paarung Jürgen Melzer und Nicolas Mahut (6:4, 6:4) wartete in Runde drei in Roland Garros der erste Härtetest auf Krawietz und Mies. 


Gegen Oliver Marach aus Österreich und Mate Pavic aus Kroatien musste das Sensations-Duo an die Grenzen gehen und setzte sich nur knapp gegen 5:7, 6:3 und 7:5 durch. Auch das Viertelfinale gegen das starke serbische Doppel Dusan Lajovic und Janko Tipsarevic sollte eng werden. Am Ende siegten Krawietz/Mies mit 6:1, 6:7 (4:7) und 7:6 (7:3) und standen sensationell im Halbfinale. 


Deutsches Duo erklimmen Paris-Thron


Der Traum vom größten Titel in den bisherigen Karrieren der beiden Deutschen ging auch nach dem Halbfinal-Sieg gegen die Argentinier Guido Pella und Diego Schwartzman (7:5, 6:3) weiter. 


Im Endspiel spielten sich die Außenseiter aus Deutschland, die erst seit 1,5 Jahren zusammen Doppel spielen, in einen Rausch und belohnten sich mit dem Titel auf der Pariser Asche.