Fusion zwischen dem Niedersächsischen Tennisverband (NTV) und dem TV Nordwest ist beschlossen

Ab dem 01.01.2018 heißt der neue Verband Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB).

Auf der Mitgliederversammlung des NTV in Bad Salzdetfurth stimmten die Vereine einstimmig für eine Verschmelzung der beiden Verbände. Damit wurde ein zehn Jahre dauernder Prozess erfolgreich abgeschlossen.

Präsidenten Gottfried Schumann (rechts/NTV) und Hartmut Riggers (TV Nordwest). Foto: NTV

„Ich bin natürlich sehr glücklich über das positive Votum unserer Vereine und kann mich für das in uns gesetzte Vertrauen nur bedanken", zeigte sich der einstimmig im Amt bestätigte NTV-Präsident Gottfried Schumann entsprechend zufrieden. „Unsere transparente Informationspolitik, mit der wir die Vereine stetig auf den aktuellen Stand gebracht haben, hat ihren Teil dazu beigetragen. Wir haben einen großen Berg Arbeit hinter uns. Vor uns liegt nun aber die vollständige Integration der Bremer Vereine in die bestehende Verbandsstruktur, dazu gehört an erster Stelle natürlich der Spielbetrieb."

Verschmolzen werden auch der Bildungs- und Trainingsbetrieb. Sämtliche Ressourcen beider Verbände sollen optimal genutzt werden, um das Tennis im Norden Deutschlands zu stärken. Die rund 60 Vereine aus dem TV Nordwest werden der NTV-Region Aller-Oste-Wümme zugeordnet. Eine konstituierende Sitzung der neuen Region ist noch in diesem Jahr geplant.

„Dies ist ein wegweisender und äußerst zukunftsorientierter Schritt, der ein Vorbild für viele Verbände sein kann", lobte Prof. Dr. Umbach, Präsident des LandesSportBundes Niedersachsen, die Planungen des NTV. Auch Dirk Hordorff, Vizepräsident Leistungssport & Ausbildung im Deutschen Tennis Bund (DTB), schätzt die immer wieder innovativen Entscheidungen des drittgrößten Landesverbandes im DTB. Umbach wie Hordorff unterstrichen die allzeit offene und konstruktive Zusammenarbeit mit dem NTV.