German Masters Series: Zwei Awards gehen nach Rheinland-Pfalz

Das ITF-Turnier AK Ladies Open in Altenkirchen (international) sowie der „Tennis Cup of Wine“ des TC Weiler (national) erhalten jeweils eine Auszeichnung als bestes Turnier 2018.

Strahlende Gesichter bei den Turnierverantwortlichen um Razvan Mihai (mit Pokal, links) aus Altenkirchen und Lutz Robra (mit Pokal, rechts) aus Weiler. Foto: hofmedia

Das gab es noch nie: Bei der jährlichen Preisverleihung für herausragende Turniere der Germans Masters Series (GMS) durch den Deutschen Tennis Bund (DTB) wurden erstmals zwei Veranstalter aus einem Bundesland geehrt – beide aus Rheinland-Pfalz. Im Rahmen eines Gala-Abends des DTB in Stuttgart bekamen die Verantwortlichen der „AK Ladies Open“ in Altenkirchen sowie des „Tennis Cup of Wine“ beim TC Weiler jeweils eine Auszeichnung. Das ITF-Damenturnier in Altenkirchen wurde als bestes internationales Turnier der GMS 2018 geehrt, der Preis für das beste nationale Turnier ging nach Weiler.

Eine fünfköpfige Jury des DTB entscheidet nach einem intensiven Bewerbungsprozedere über die Preisvergabe. Insgesamt werden innerhalb der German Masters Series 32 nationale und internationale Turniere im gesamten Bundesgebiet ausgetragen – 15 davon sind Damenturniere. Die Jurymitglieder waren sich einig: Die AK Ladies Open mit Turnierdirektor Razvan Mihai landeten nach einem vierten und zwei dritten Plätzen in den Jahren zuvor nun an der Spitze. Für den TC Weiler um Vereinspräsident Lutz Robra bedeutete dieser erste Platz eine Auszeichnung im erst zweiten GMS-Jahr. Beiden Veranstaltungen gemein und für das Voting ein wichtiger Faktor ist die Wohlfühlatmosphäre.

Das 25.000 US-Dollar dotierte ITF-Hallenturnier im Januar in Altenkirchen feierte 2014 Premiere. Jan Miska, Turniervertreter für die ITF-Damenturniere der German-Masters-Serie, stellte in seiner Laudatio heraus, dass die Veranstaltung mit ihrer Location im SRS-Sporthotel und der Hingabe fürs eigene Turnier gepunktet habe. „Es wird eine Wohlfühloase für alle geboten mit großem Offiziellen-, Physio- sowie Spielerinnenbereich sowie Gastronomie“, lobte Miska den Standort und ging nahtlos auf die Menschen über, die das Turnier mit Leben füllen: „Wenn ein Turnier diesen Preis bekommt, muss es Leute geben, die dort arbeiten – vom Turnierdirektor bis zum Fahrdienst. Razvan Mihai ist ein Turnierdirektor, der alles mit höchster Kompetenz, höchstem Engagement, enormem Herzblut und enormer Leidenschaft vorlebt. Das ganze Team hat dies verinnerlicht. So werden die AK ladies open zu einem Erfolg. Das Turnier hat sich die Auszeichnung vollauf verdient.“

Ähnlich wurde auch das große Plus des „Tennis Cup of Wine“ beim TC Weiler bewertet. Laudatorin Heidrun Poitner, beim DTB verantwortlich für die Turniere der German Masters Series, sprach von einem „sportlichen Wohlfühlturnier der Extraklasse“. Die familiäre Atmosphäre zeichnet das zuletzt mit 12.5000 Euro Preisgeld + Hospitality plus Non cash € 3.500 dotierte Turnier in Weiler bei Bingen aus. Eine erlebbare Besonderheit ist es, dass beim TCW die Organisation, Durchführung und das Betreuen der Spielerinnen nahezu komplett in den Händen des Vereins und seiner Helfer liegt. 

Die Freude in den zwei Vereinen des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz ist groß. Razvan Mihai, Turnierdirektor der „AK ladies open“: „Es freut uns sehr, dass die lange Vorbereitungszeit, die Bemühungen, der große Zeitaufwand aller Beteiligten und die Investitionen sich auszahlen.“ Der Dank ging an die Sponsoren, das Team von „Sportler ruft Sportler“ als Gastgeber auf der Glockenspitze und an Schirmherrin Malu Dreyer, die „voller Tatendrang dazu beitragen, die AK ladies open zu einem so erfolgreichen Wettbewerb zu machen“.

„Wir sind überglücklich und stolz, dass uns kleinem Weiler im erst zweiten Jahr in der German Masters Series die Krone aufgesetzt wurde“, sagt Lutz Robra, Vorsitzender des TC Weiler. Die Turnier-Crew für den „Tennis Cup of Wine“ bestehe aus rund 20 Projektleitern und darüber hinaus aus 135 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern – sie alle seien gleich wichtig. „Die Auszeichnung ehrt alle Helferinnen und Helfer, die in welcher Form auch immer zum Gelingen unseres Turniers beigetragen haben. Sie gibt Anlass, uns noch einmal sehr herzlich für das ehrenamtliche Engagement zugunsten des TCW, unserer Tennisverbände, der Ortsgemeinde und unserer Region zu bedanken.“ Skubaus naudotų automobilių supirkimo kainos Vilniuje - Automobiliu-supirkimas-1.lt

Die Awards der German Masters Series werden seit 2000 verliehen. Der erste Preis ging damals mit dem Herrenturnier beim GW Frankenthal auch nach Rheinland-Pfalz. Überhaupt mache die nationale Turnierszene gute Arbeit, wie Mihai am Gala-Abend betonte. „Ich bin überzeugt davon, dass die Ausrichter aller German-Masters-Turniere diese Auszeichnung verdient gehabt hätten. Denn in anderen Ländern wird bei Turnieren gesagt: hier sind ein Schiedsrichter und drei Bälle – spielt mal. Deutschland kann sich glücklich schätzen, so viele tolle Veranstaltungen zu haben.“