Große Spiele: Rheinland-Pfalz erreicht das Halbfinale

Das Tennisteam des TV Rheinland-Pfalz (TVRP) freute sich über ein gutes Abschneiden bei den Großen Meden- und Poensgen-Spielen 2017. Die Damen und Herren der TVRP-Mannschaft qualifizierten sich als Gruppensieger für das Halbfinale, dort mussten sie sich der württembergischen Auswahl klar geschlagen geben. Sieger des Wettbewerbs wurden die topgesetzten Gastgeber aus Westfalen, die sich im Finale mit 3:3 und einem gewonnen Satz mehr gegen die an Position zwei gesetzten Württemberger durchsetzten. Für den WTV ist es nach 2012 und 2014 der dritte Titelgewinn in jüngerer Zeit.

Stolz auf das Erreichen des Halbfinals bei den Großen Spielen: das TVRP-Team 2017. Foto: Westfälischer Tennisverband

 

Zum Abschluss der Sommersaison kämpfen die besten Tennisspieler der Verbände traditionell bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften um eine gute Platzierung. In den seit 2006 als Teamwettbewerb von Damen und Herren ausgetragenen Großen Meden-/Poensgen-Spielen ermitteln die Landesverbände des Deutschen Tennisbundes jeweils in zwei Einzeln sowie einem Damen- und einem Herrendoppel ihre Meister. Auf der Anlage des TC Neheim-Hüsten in Arnsberg servierten für den TVRP Rene Schulte (BASF TC Ludwigshafen), Benjamin Hassan (TC Neuwied), Joel Rizzi (TSC Mainz), Steffen Neutert, Katharina Hobgarski, Julia Wachaczyk und Nora Niedmers (alle BASF TC Ludwigshafen). Die rheinland-pfälzische Auswahl war unter den 14 teilnehmenden Landesverbänden an Position drei gesetzt und traf in einer Vierergruppe zunächst auf die Mannschaften aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Sachsen.

Das von Coach Robert Pfeffer und Teamchef Jan Hanelt betreute TVRP-Team unterstrich mit zwei souveränen 6:0-Siegen über die Konkurrenz aus Sachsen und Hamburg zunächst seine Favoritenrolle. In den zwei Partien gaben die Rheinland-Pfälzer nur einen Satz ab. Aber spannend wurde es auch noch, gegen die Auswahl aus Schleswig-Holstein entschieden Nuancen. Hobgarski (6:4, 6:0 gegen Carolin Schmidt) und Niedmers (6:4, 6:3 gegen Sophia Intert) gewannen ihre Matches souverän, umso packender ging es bei den Herren zu. Hassan musste sich Dominik Bartels knapp 7:6, 2:6, 9:11 geschlagen geben. Den ersten Halbfinaleinzug für ein TVRP-Team nach zig Jahren machte Schulte in einer nicht weniger mitreißenden Partie per 6:3, 3:6, 10:3-Erfolg über George von Massow perfekt. 

In der Vorschlussrunde entpuppte sich der WTB dann allerdings als zu große Herausforderung. Schulte (2:6, 3:6 gegen Yannick Maden), Hobgarski (4:6, 1:6 gegen Anna Zaja) und Niedmers (0:6, 4:6 gegen Anna Gabric) unterlagen jeweils in zwei Sätzen, den einzigen Punkt für den TVRP erkämpfte Hassan mit einem 4:6, 6:4,  15:13 über Dominik Böhler. Das Fazit aus rheinland-pfälzischer Sicht fiel ebenso positiv aus wie das der Verantwortlichen.

 

„Wir haben absolut hochklassigen Sport gesehen“, kommentierte DTB-Vizepräsident Bernd Greiner nach der Veranstaltung. „Wir hatten wie im vergangenen Jahr ein spannendes Finale und insgesamt faire Spiele. Persönlich habe ich mich besonders über die vielen Zuschauer gefreut, die der Veranstaltung den passenden Rahmen gegeben haben.“ WTV-Präsident Robert Hampe zeigte sich stolz auf die Leistung seines Teams, hob aber auch die der anderen Mannschaften hervor: „Das war tolles Tennis – nicht nur im Finale, sondern an allen Tagen, von allen teilnehmenden Mannschaften.“

Teilgenommen hatten insgesamt 14 Teams, die auf zwei Vierergruppen und zwei Dreiergruppen verteilt wurden. Gespielt wurden jeweils zwei Damen- und zwei Herren-Einzel sowie ein Damen- und ein Herren-Doppel. Nur die jeweiligen Gruppensieger konnten sich für die Finalrunde qualifizieren.

Die Ergebnisse der Gruppenphase sowie der Finalrunde finden Sie hier.