Große Spiele der Senioren: Ein TVRP-Team steigt auf, zwei Mannschaften müssen runter

Drei Mannschaften vertraten 2017 bei den Großen Spielen der Altersklassen den Tennisverband Rheinland-Pfalz (TVRP). Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Verbände werden unter der Überschrift Große Spiele ausgetragen und gehören seit 1959 fest ins Tennisjahr. Während in den jeweiligen A-Gruppen um den Titel des Deutschen Meisters gespielt wird, kämpfen die Mannschaften in den übrigen Gruppen um den Auf- bzw. gegen den Abstieg. Die rheinland-pfälzische Ausbeute war durchwachsen. Die Spieler/innen bei den Großen Fritz-Kuhlmann-Spielen (60+) freuten sich über ihre Rückkehr in die Gruppe B. Für die Damen/Herren 50 des TVRP bei den Großen Schomburgk-Spielen sowie für die rheinland-pfälzische Auswahl bei den Werner Mertins-Spielen (70+) ging es jeweils eine Klasse nach unten.

Zurück in der Gruppe B bei den Großen Fritz Kuhlmann-Spielen (60+): das TVRP-Team mit (v.l.) Arnold Neumann, Wolfgang Lauer, Manfred Morsch, Iris Klag, Marion Weitzel, Heike Classen, Horst Kelling, Heike Türk-Fischer und Margreth Beyer.

Nach nur einem Jahr meldeten sich die TVRP-Teilnehmer der Großen Fritz Kuhlmann-Spiele in der Gruppe B zurück. Die Mannschaft mit Margreth Beyer, Marion Weitzel, Heike Classen, Heike-Türk Fischer, Iris Klag, Wolfgang Lauer, Arnold Neumann, Horst Kelling und Manfred Morsch hatte sich für die Partien im saarländischen Wallerfangen viel vorgenommen. Die Damen/Herren 60 des TVRP peilten nach dem Abstieg im Vorjahr den sofortigen Wiederaufstieg an, Gegner waren die Teams aus Württemberg, dem Saarland und Hamburg. Die an eins gesetzten Rheinland-Pfälzer, bei denen Michael Stumbaum verletzt fehlte, gingen bei herrlichem Sommerwetter als Favoriten in den Wettbewerb – und legten mit einem deutlichen 8:1-Sieg über Hamburgs Auswahl überzeugend los. Gegen die Mannschaft aus Württemberg, in Wallerfangen an zwei gesetzt, folgte ein echtes Kräftemessen auf Augenhöhe. Inklusive packender Ballwechsel und ganz viel Nervenkitzel. Nach teils engen und sehr umkämpften Matches gingen beide Teams mit einem 3:3 aus den Einzeln. Wolfgang Lauer (6:2, 6:2), Margreth Beyer (7:5, 6:4) und Marion Weitzel (7:6, 6:4) hatten gegen den WTB für die TVRP-Punkte gesorgt. Dank eines guten Händchens bei der Doppelaufstellung sowie mit Kampfgeist, Nervenstärke und ein wenig Glück machten die Rheinland-Pfälzer den Gesamtsieg in der Gruppe C perfekt. Nach einem 6:4, 7:5-Erfolgs des Herrendoppels Lauer/Kelling bewahrte die Paarung Beyer/Türk-Fischer die Ruhe. Das rheinland-pfälzische Damendoppel setzte sich in einem spannenden Match 4:6, 6:2, 10:6 durch und sorgte so für das umjubelte 5:4 gegen den WTB.

Die TVRP-Auswahl der Damen/Herren 50 (Große Schomburgk-Spiele) verpasste bei den Deutschen Verbandsmeisterschaften den Verbleib in der A-Klasse. Die Rheinland-Pfälzer, die beim TC RW Kaiserslautern auf die Teams auf Bayern, Berlin-Brandenburg und Württemberg trafen, mussten sich nach dem Aufstieg 2016 diesmal mit Platz vier begnügen. Auftaktgegner im Kampf um den Endspieleinzug war Titelverteidiger Bayern. Es ging zunächst knapp zu. Robert Eisele (6:1, 6:7, 10:5) und Jolanta Bojko (7:6, 6:1) punkteten für die Gastgeber, Karin Moske verpasste mit ihrer 4:6, 7:5, 6:10-Einzelniederlage hauchdünn eine bessere Ausgangsposition gegen den Favoriten und späteren Titelträger. In den Doppeln und im Mixed entpuppte sich das BTV-Team letztlich als einen Tick zu stark. Nach diesem 2:7 ging es für den TVRP in der Begegnung gegen den TBB am zweiten Tag um den Klassenverbleib. Die Rheinland-Pfälzer erkämpften sich in den Einzeln zunächst einen kleinen Vorteil und gingen durch Siege von Robert Eisele gegen den Deutschen Meister Guido Schiller (6:2, 4:6, 10:6), Falko Zink (5:7, 6:4, 10:5), Markus Bart (7:5, 6:3) und Jolanta Bojko (6:4, 2:6, 10:6) 4:2 in Führung. Doch schnell stand es nach zwei verlorenen Doppeln 4:4. Jetzt war die Spannung schier greifbar. Beide Paarungen schenkten sich im entscheidenden Mixed nichts, nach einem mitreißenden Match mussten Zink/Bojko 6:2, 4:6, 8:10 geschlagen geben. Nach diesem 4:5 geht es für den TVRP wieder runter in die Gruppe B, der TBB rettete sich in der A-Klasse.

Ebenfalls eine Klasse nach unten geht es für die heimischen Damen/Herren 70, die bei den Großen Werner Mertins-Spielen jeweils 3 Herreneinzel, 1 Dameneinzel, ein Herrendoppel sowie ein Mixed austragen. Die TVRP-Mannschaft kämpfte nach dem Aufstieg im Vorjahr auf der Anlage des TC Siershahn zusammen mit den Teams aus Bayern, Hamburg und vom Mittelrhein um ein möglichst gutes Abschneiden in der Gruppe B. Die Veranstaltung war extrem ausgeglichen besetzt, Prognosen fielen schwer. Für die Rheinland-Pfälzer mit Willi Hagner, Werner Weitzel, Michael Engel, Dietmar Stern, Jochen Dorè sowie Gudrun Martiny, Karin Derichsweiler und Ruth Herrmann ging es im ersten Spiel gegen die bayerische Auswahl. Beide Auftaktbegegnungen entwickelten sich wie erwartet spannend: Hamburg besiegte bei Punktgleichstand 3:3 den TVM mit einem Satz Vorsprung. Noch knapper ging es im zweiten Duell zu. Die Rheinland-Pfälzer mussten sich bei einem 3:3, bei Punkt- und Satzgleichstand nur durch das schlechtere Spielverhältnis geschlagen geben. Im Kampf gegen den Abstieg unterlag das TVRP-Team der Mittelrhein-Auswahl 2:4. Das Ziel 2018 ist schon ausgegeben: Die Damen/Herren 70 + wollen zurück in die B-Gruppe.