Rheinland-Pfalz-Cup: Katharina Hobgarski und Jan Choinski gewinnen - SWR aktuell mit Fernsehbeitrag

An den Favoriten gab es kein Vorbeikommen: Mit Katharina Hobgarski (BASF TC Ludwigshafen) und Jan Choinski (Kölner THC Stadion Rot-Weiß) haben sich 2018 die beiden topgesetzten Starter in die Siegerlisten des Rheinland-Pfalz-Cups, dem bedeutendsten Hallenturnier des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz (TVRP), eingetragen.

Herrenkonkurrenz v.l.: OSR Detlef Köster, Jan Choinski, Marek Flinner und Turnierleiter Razvan Mihai

Siegerehrung der Damenkonkurrenz v.l.: Turnierleiter Razvan Mihai, Katharina Hobgarski, Anne Zehetgruber und Verbandssportwart Jan Hanelt

 

Beide standen bei dieser Veranstaltung (ehemals Lancaster Cup) zum ersten Mal ganz oben. Noch eines haben die Turniersieger gemeinsam – die Verbindung zum gastgebenden Landesverband. Der Koblenzer Choinski ist gebürtiger Rheinland-Pfälzer, die Saarländerin Hobgarski serviert seit 2016 für BASF TC Ludwigshafen in Erster und Zweiter Bundesliga.      


Katharina Hobgarski, als Nummer 13 der deutschen Damen-Rangliste schon vorab als heiße Titelkandidatin bei der Veranstaltung im Rahmen des DUNLOP Südwest-Circuits gehandelt, ließ an ihrer Rolle keine Zweifel aufkommen. Die 21-Jährige gab in Altenkirchen keinen Satz ab, im Finale besiegte sie Überraschungsfinalistin Anne Zehetgruber (TC Ludwigshafen-Oppau) 6:2, 6:0. Auch Jan Choinski war während der Turniertage meist souverän unterwegs. Nach einem extrem umkämpften Halbfinale setzte sich der 22-Jährige im Endspiel gegen Marek Flinner (HTV) sicher mit 6:3, 6:2 durch.  


Hohes Tempo, große Sicherheit, gute Intensität: Jan Choinski hat am Wochenende des Rheinland-Pfalz-Cups seine Favoritenstellung eindrucksvoll unterstrichen. Der 22-jährige Bundesliga-Spieler, aktuell im DTB-Herren-Ranking die Nummer 22, spielte sich souverän durch die Runden – am Samstagabend packte er noch einen Medenspiel-Winterrunden-Einsatz für seinen Kölner Verein oben drauf. Die größte Herausforderung stellte der Nummer eins die Setzliste am Morgen danach der 18 Jahre junge Überraschungsmann Calvin Müller (HTV) im Halbfinale. Der Youngster hielt top dagegen, nach einem sehenswerten und spannenden Match setzte Choinski sich hauchdünn 7:6, 3:6, 11:9 durch.  


Im Finale wartete auf Choinski Aufschlagspezialist Marek Flinner. Der ungesetzte HTV-Spieler überzeugte in Altenkirchen mit starkem Aufschlag und hohem Tempo. Im Halbfinale hatte er so die Nummer zwei im Tableau, Lynn Max Kepen (WTV), in zwei Sätzen ausgeschaltet. Jan Choinski allerdings ließ sich davon nicht irritieren, die Geschwindigkeit ging der Favorit einfach mit und schnappte sich dank der größeren Stabilität und Sicherheit überzeugend den Turniersieg.


Überzeugend war auch das Stichwort für Katharina Hobgarski in der Damen-Konkurrenz. Die 21-jährige, aktuell die Nummer 256 in der Weltrangliste, gab auf ihrem Weg ins Finale insgesamt sieben Spiele ab. An einem möglichen Turniersieg ließ Hobgarski zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen. Auch Finalgegnerin Anne Zehetgruber unterlag der Topfavoritin klar (2:6, 0:6), hielt trotz des deutlichen Ergebnisses aber ordentlich dagegen – mit demselben Tennis mit dem sie an dem Turnierwochenende überzeugt hatte. 


Zehetgruber zeigte Tempohärte bei enormer Sicherheit. Die 24-Jährige, im vergangenen Jahr im Viertelfinale und 2013 schon einmal Siegerin des damals noch in Mainz ausgetragenen Turniers, glänzte in Altenkirchen als ungesetzte Finalistin. Zunächst schaltete sie mit Nora Niedmers (BASF TC Ludwigshafen; 6:4, 6:2) die Nummer zwei im Feld aus, in Viertel- und Halbfinale gewann Zehetgruber zwei Krimis gegen gesetzte Spielerinnen, Anna Barbara Janovic (HAM; 4:6, 6:1, 17:15) und Carina Litfin (TNB; 3:6, 6:3, 10:5). Es war Zehetgrubers spielerische Art zu unterstreichen, dass sie sich nach dem Aufstieg mit den Damen des TC Ludwigshafen-Oppau auf die neuen Herausforderungen in der Zweiten Bundesliga Süd vorbereitet.


Maximilian Haage (BASF TC Ludwigshafen), Christian Djonov (TC Neuwied) und Nora Niedmers (BASF TC Ludwigshafen) schieden in der zweiten Runde aus. Für Hannah Amling (BASF TC Ludwigshafen), Marian Prajescu (TC Mülheim-Kärlich), Felix Einig (TC Oberwerth Koblenz) und Yannick Floer (TC BW Bad Ems) war der Rheinland-Pfalz-Cup 2018 nach ihrem jeweiligen Auftaktmatch beendet.


Der Rheinland-Pfalz-Cup 2018 war wie Jan Hanelt, Sportwart des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz, noch einmal bestätigte bei den Damen und Herren „in der Spitze top besetzt“. Allerdings liefen an dem Wochenende weitere Turniere der Kategorie A5, hinzu kamen die Deutschen Jugend-Hallen-Meisterschaften in Essen. Hanelt: „Diese Überschneidungen haben uns Teilnehmer gekostet. Deshalb werden wir den Rheinland-Pfalz-Cup 2019 um eine Woche nach hinten verlegen.“

 

Auch das SWR Fernsehen hat über den Rheinland-Pfalz-Cup 2018 berichtet. Hier geht es zum Beitrag in SWR aktuell: https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/Der-Tennisnachwuchs-im-Land,av-o1073322-100.html