Lancaster-Cup 2015: Steffi Bachofer und Yan Sabanin gewinnen, Florian Broska und Sinja Kraus überraschen

Favoritensieg und Überraschungsmann: Beim erstmals in Altenkirchen ausgetragenen Lancaster-Cup 2015, dem bedeutendsten Hallenturnier des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz, standen eine langjährige Bekannte und ein neues Gesicht ganz oben. Turnierfavoritin Steffi Bachofer (BAD) feierte im stark besetzten Damenfeld ihren zweiten Erfolg nach 2007, bei den Herren setzte sich Yan Sabanin (WTV) nervenstark durch. Erfreulich aus TVRP-Sicht: Florian Broska (TC BW Bad Ems) freute sich über die Finalteilnahme, Madeline Bosnjak (BASF TC Ludwigshafen) erreichte ebenso das Halbfinale wie die erst 13 Jahre junge Sinja Kraus (TSC Mainz).

Siegerehrungen der Damen und Herren v.l.: Verbandssportwart Jan Hanelt, Yan Sabanin, Florian Broska, Katharina Holert, Steffi Bachofer und Turnierleiter Razvan Mihai.

Altenkirchen. Die Gewinner bei der Lancaster-Cup-Premiere in Altenkirchen waren beide nicht zum ersten Mal bei diesem Turnier im Rahmen des Dunlop-Südwest-Circuits dabei: Steffi Bachhofer (TC Radolfzell) servierte schon 2007 bis 2009 beim Lancaster-Cup – damals noch in Mainz – und wiederholte nun im SRS Sportpark ihren Turniererfolg von vor acht Jahren. Auch für Yan Sabanin (Dortmunder TK RW 98) war das Turnier nicht ganz neu, 2010 kämpfte er sich als Qualifikant ins Hauptfeld. Jetzt stand der 25-jährige Russe aus dem westfälischen Tennisverband ganz oben. Bachofer setzte sich in einem engen Finale gegen die an Position zwei gesetzte Titelverteidigerin Katharina Holert (Turn- und Sportverein Glinde von 1930) aus Schleswig Holstein 4:6, 6:2, 10:8 durch. Sabanin, in Altenkirchen an Sechs gesetzt, gewann nach zuvor engen Matches das Endspiel gegen Florian Broska (TC BW Bad Ems) letztlich sicher mit 6:4, 6:1.

In der Herrenkonkurrenz nutzen die Herausforderer ihre Chance: Für die beiden topgesetzten Turnierfavoriten war der Lancaster-Cup 2015 vorzeitig beendet. Der an eins gesetzte Vorjahreshalbfinalist Michel Dornbusch (NTV, DTB-46) unterlag im Viertelfinale Aliaksandr Prudnikau (WTV) 5:7, 5:7, Kim Möllers (WTV, DTB-53) zwang im Halbfinale gegen Florian Broska eine Schulterverletzung zur Aufgabe. Letztlich war es Yan Sabanin (DTB-116), der sich dank guter Nerven und sehenswertem Powertennis den Titel schnappen konnte. Im Viertelfinale gegen den an Fünf gesetzten Benjamin Hassan (TC Neuwied) musste die Nummer Sechs der Setzliste beim hart umkämpften 6:7, 6:4, 13:11 erstmals in den Matchtiebreak, ebenso spannend verlief das packende Halbfinale gegen Prudnikau - beim 6:7, 6:4, 10:7 wieder ganz knapp mit dem besseren Ende für Sabanin.

Im Finale gegen Überraschungsmann Florian Broska schien der Favorit dank dominierendem Aufschlag und krachender Vorhand keine Zweifel aufkommen lassen zu wollen. Doch nach 1:4-Rückstand kämpfte sich der ungesetzte Rheinland-Pfälzer noch mal zurück ins Match. Broska spielte nun befreit auf und war beim Stande von 4:4 drauf und dran, in Führung zu gehen. Doch Sabanin behielt einmal mehr die Ruhe und war in den entscheidenden Momenten zur Stelle. Wertvolle Erfahrung und körperliche Vorteile gegenüber seinem 17 Jahre jungen Konkurrenten kamen hinzu. Mit dem Satzgewinn zum 6:4 setzte sich das druckvolle Spiel des Russen zum 6:1 mehr und mehr durch. Für TVRP-Nachwuchsspieler Florian Broska war die Finalteilnahme dennoch ein großer Erfolg.

Im mit sieben Spielerinnen aus den deutschen Top 100 besetzten Damenfeld musste Turniersiegerin Steffi Bachofer (BAD, DTB-27) ihre mit Abstand größte Herausforderung im Endspiel meistern. Nach durchweg klaren Zwei-Satz-Siegen – unter anderem beim 6:1, 6:2 im Halbfinale gegen Madeline Bosnjak (BASF TC Ludwigshafen, DTB-56), die Nummer drei der Setzliste – verlangte Katharina Holert (SLH, DTB-50) der Turnierfavoritin im Duell der an Eins und Zwei gesetzten Titelkandidaten alles ab. Bachofer lag zunächst 4:2 vorne, doch die junge Herausforderin kämpfte sich zurück. Die 30-jährige Spielerin vom Regionalliga-Meister TC Radolfzell leistete sich plötzlich mehr Fehler, Holtert griff zu und holte sich den ersten Satz mit 6:4. Eine Kräfte zehrende Angelegenheit. Und schon war Bachofer wieder da, nun ließ sie der Gegnerin dank ihrem variablen Spiel, starkem Service, dem Wechsel zwischen harten Grundschlägen und cleverem Winkelspiel plus eingestreuten Netzangriffen zum 6:2 im zweiten Durchgang keine Chance. Eine Tendenz, die sich bis zur 9:3-Führung Bachofers im Matchtiebreak fortsetzte, doch wieder kämpfte die 22-jährige Vorjahressiegerin Holert sich noch mal ran. Diesmal aber bewahrte die erfahrene Favoritin die Nerven und trug sich mit dem 10:8 zum zweiten Mal in die Siegerliste des Lancaster-Cups ein.

Für den Hingucker aus rheinland-pfälzischer Sicht sorgte Sinja Kraus. Die 13 Jahre junge Spielerin vom TSC Mainz lieferte beim Turnier in Altenkirchen eine Klasseleistung ab. Schon im Achtelfinale gegen Stefanie Stemmer (WTB, DTB-89) machte Kraus beim 6:7, 7:5, 10:8 auf sich aufmerksam. Stemmer war an Position sieben gesetzt und schien sich knapp durchsetzen zu können, als die junge TSC-Spielerin bei 3:5 im zweiten Satz und Matchball gegen sich plötzlich noch mal zurückkam. Ohne jede Angst zog Kraus ihr Spiel durch, hielt Linkshänderin Stemmer konsequent auf deren Rückhand. „Sinja hat super konstant gespielt ohne zu wackeln“, lobte ihr Trainer Babak Momeni. Ebenfalls nervenstark präsentierte Kraus sich im Viertelfinale gegen Sofiya Gorovyts (NTV, DTB-68) beim 6:3, 0:6, 10:5. Von der Grundlinie war die TSC-Spielerin klar besser, deshalb stellte ihre Gegnerin zwischenzeitlich auf Stopp und Lob um. Zunächst mit Erfolg. Aber wieder ließ Kraus sich nicht beirren und hielt tapfer dagegen. Nach 2:5 im Matchtiebreak gab die Sensationshalbfinalistin keinen Punkt mehr ab. Dass Katharina Holtert beim 3:6, 2:6 dann doch eine Nummer zu groß war, konnten Sinja Kraus und ihr Coach gut verschmerzen. Momeni: „Die Gegnerin war besser und Sinja hat bei dem Turnier weit mehr als die Norm erreicht.“

Neben den insgesamt vier Viertelfinalisten des TVRP erreichten auch Urs Breitenberger (Andernacher TC) und Niklas Noll (BASF TC Ludwigshafen) bei den Herren sowie die Damen Livia Kraus und Franziska Ahrend (beide TSC Mainz) beim Lancaster-Cup 2015 die zweite Runde. Cora-Lynn von Dungern (BASF TC Ludwigshafen), Fabienne Schmidt, Lara Kohler (beide TC Mühlheim-Kärlich), Lena Lauderbach (TC Laudert), Yannick Floer (TC BW Bad Ems) und Max Bohl (Sportpark TC Simmern) verabschiedeten sich jeweils nach ihren Auftaktmatches.

HIER geht es zu den Ergebnissen...