Offene Rheinland-Pfalz-Beachtennismeisterschaften – Wettkampf im Wohlfühlmodus

Ein feiner Spätsommertag, faires Miteinander, flotte Spiele: Die 3. Offenen Rheinland-Pfalz-Beachtennismeisterschaften haben in der jungen Geschichte dieser Veranstaltung eine neue Marke gesetzt. Mit der gestiegenen Teilnehmerzahl ging auch die sportliche Qualität nach oben, gleichzeitig blieb die angenehme Atmosphäre auf der Anlage des TC Boehringer Ingelheim perfekt erhalten. Insgesamt ermittelten 20 Mannschaften die Meister im Herren-Doppel, Damen-Doppel und Mixed.

Fotos: TVRP

Alle drei Titel gingen erneut ins Saarland. „Das war eine sehr gelungene Veranstaltung“, berichtete Turnierleiter Jens Rothenmeier von ausgeglichen stark besetzten Feldern. „Das ist ein guter Schritt, um hier eine Beachtennis-Szene aufzubauen.“

Nach intensiven, spannenden und meist ausgeglichenen Matches im Sand feierten die Beachtennis-Paarungen Matthias Wilhelm/Dustin Kiefer, Judith Ehl/Rebecca Krier und Matthias Wilhelm/Judith Ehl bei bestem Spätsommerwetter und herrlichem Sonnenschein jeweils den Turniersieg. Die körperliche Belastung war nicht ohne. Die Verantwortlichen hatten die Meisterschaften auf einen Tag gelegt, der komprimierte Ablauf kam grundsätzlich gut an. Wer aber in mehreren Wettbewerben servierte, musste im Sand einen Tag lang fleißig arbeiten.

Matthias Wilhelm bekam diese Herausforderung perfekt hin: Der Spieler des TV Hülzweiler stand gleich in zwei Konkurrenzen ganz oben. Im Herren-Doppel lieferten sich Wilhelm und sein Partner Dustin Kiefer (TV Griesborn Beach Tennis) im Finale der beiden favorisierten Teams mit Benjamin Breid (Sieger von 2017 im Doppel und Mixed) und Jan Weis (beide TC 67 Quierschied) ein sehenswertes Match. Wilhelm/Kiefer entschieden die packende Partie 7:5, 6:4 für sich und freuten sich über den Titel. Im Mixed-Wettbewerb ging es gegen den vorherigen Partner – Wilhelm und Judith Ehl (TF 1980 Oppen) sicherten sich per 9:5-Erfolg im Endspiel über Kiefer und Rebecca Krier (TF 1980 Oppen) Platz eins.

Im Damen-Doppel gab es eine Wachablösung. Rebecca Krier/Judith Ehl – nun vereint auf einer Seite des Netzes – schlugen die Titelverteidiger Eva Schneider/Susanne Münch (beide TSC GW Fischbach) im entscheidenden Spiel 7:6, 7:5. Es war ein Duell auf Augenhöhe. Insgesamt setzten sich die Favoriten durch, die Herausforderer hielten durchweg gut dagegen. Doch die Erfahrung dem Saarland spielten ihr gutes Stellungsspiel und den geschulten Blick für das Spielfeld aus. 

Die Tendenz dieses Beachtennis-Turniers war eindeutig: „Wir haben ein Format gefunden, das die gehobene Hobbyklasse anspricht und genau das wollen wir“, betonte Rothenmeier. Erfreulich war, dass schon erfahrene Teilnehmer weitere Duos animierten, ebenfalls mitzumachen. Auch ambitionierte Medenspieler beispielsweise aus dem eigenen Verband schlugen in diesem Jahr in Ingelheim auf. Eine positive Entwicklung. „Das ist genau die Klientel, die wir ansprechen möchten.“ 

Trotzdem blieb das besondere Turnierfeeling erhalten – auf und neben dem Feld. Offene Beachtennismeisterschaften des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz bedeuten Wettkampfcharakter im Wohlfühlmodus. Die Sonne strahlte vom Himmel, aus den Boxen kamen flotte Party-Beats, Sonnenschirme und Palmen vermittelten Sportlern und Zuschauern ein angenehmes Urlaubsgefühl. Toller Sport, gute Laune und noch mehr Spaß sprechen dafür, diesen stimmungsvollen Barfuß-Wettkampf auch künftig in Ingelheim auszutragen.