Präsidiumswahlen: DTB-Präsident Klaus strebt zweite Amtszeit an

Ulrich Klaus strebt eine weitere Amtszeit als Präsident des Deutschen Tennis Bundes an. „Das aktuelle Präsidium hat drei Jahre lang erfolgreiche Arbeit geleistet, deshalb steht der DTB heute so gut da, wie seit sehr vielen Jahren nicht mehr. Allerdings gibt es auch Bereiche, in denen wir noch Handlungsbedarf haben. Deshalb wollen wir unseren gemeinsamen Weg des kontinuierlichen Aufschwungs weitere drei Jahre fortsetzen“, sagt Klaus. Er führt das aktuelle Präsidium seit der letzten Wahl im November 2014 an.

Der 67-Jährige blickt auf eine Legislaturperiode mit vielen zukunftsweisenden Erfolgen zurück: Die Beendigung des langjährigen Prozesses mit der ATP um den Verlust des Masters-Status des Hamburger Rothenbaum-Turniers, die erstmalige Aufnahme in die staatliche Förderung durch das BMI (Bundesministerium des Inneren) und den DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) sowie der Ausbau des Leistungssportbereichs waren wesentliche Meilensteine des aktuellen Präsidiums. „Zudem ist es uns gelungen, die Finanzierung des Verbandes mindestens für die nächsten sieben Jahre sicherzustellen", sagt Klaus und ergänzt: „Der DTB ist wirtschaftlich gesund. Wir haben in den vergangenen drei Jahren eine Basis dafür geschaffen, dass wir erst einmal nicht über Beitragserhöhungen diskutieren müssen."

In einer möglichen zweiten Amtszeit möchte Klaus unter anderem die Aktivitäten in der Öffentlichkeitsarbeit sowie im Marketing ausbauen. „In diesen Bereichen gibt es spannende Projekte, die wir umsetzen werden. Auch in der Sportentwicklung haben wir eine Menge Potenzial. Zudem wollen wir in den nächsten drei Jahren die sportliche Basis bei unseren Talenten verbreitern und die Strukturen der Förderung weiter optimieren."

Das Präsidium des Deutschen Tennis Bundes wird am 19. November im Rahmen der Mitgliederversammlung in Wiesbaden gewählt.

Quelle: DTB