Rheinland-Pfalz-Jugendmeisterschaften in Ingelheim

Die Favoriten waren kaum aufzuhalten: Bei den Rheinland-Pfalz-Jugendmeisterschaften 2017 in Ingelheim trugen sich in erster Linie bekannte Namen in die Siegerlisten ein. Überraschungen gab es bei den Titelkämpfen mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Rhein-Nahe in diesem Jahr nur wenige.

Auf der Anlage des TC Boehringer Ingelheim kämpften knapp 120 Kinder und Jugendliche bei überwiegend Sonnenschein – abgesehen von einem kräftigen Gewitter am Samstag inklusive zwischenzeitlichem Umzug in die Halle - um die Titel 2017 in den jeweiligen Altersklassen U18, 16, 14, 12 weiblich und männlich. Vier Pokale der Sparkasse Rhein-Nahe gingen an den Tennisbezirk Rheinland, je zwei Turniersiege an Teilnehmer des TV Rheinhessen und des TV Pfalz.In der Konkurrenz der U18-Junioren gaben sich die Favoriten keine Blöße. Mit Yannick Floer und Raphael Weiler standen sich die zwei topgesetzten Spieler im Finale gegenüber. Die Vereinskammeraden aus dem TC BW Bad Ems waren sich dann auch einig, dass der an diesem Tag bessere Yannik Floer verdient gewonnen hat (6:4, 6:2).Sehr souverän bestätigte Mika Lipp seine Favoritenrolle im Feld der U16-Junioren. Der Spieler vom TSC Mainz gab auf seinem Weg ins Finale lediglich drei Spiele ab. Auch im Endspiel gegen den ungesetzten Nick Gerstner (Park TC Grünstadt), das Lipp mit 6:2, 6:0 für sich entschied, war die Ausnahmestellung des deutschen U14-Vizemeisters zu erkennen.Bei den U14-Junioren setzte sich Tristan Reiff (Andernacher TC), als an eins Gesetzter durch. Das Finalspiel gegen Henry Kasche (VFL Rüdesheim) konnte Reiff mit 6:2, 6:2 für sich entscheiden. Im Halbfinale gewann der an vier gesetzte Kasche nach einem Aufgabesieg (5:1) gegen den an zwei gesetzten Elias Peter (BASF TC Ludwigshafen).Auch Claudius Amon war nicht zu stoppen: In der Konkurrenz der U12-Junioren war der Nachwuchsspieler vom BASF TC Ludwigshafen das Maß aller Dinge. Im gesamten Turnierverlauf gab Amon ganze fünf Spiele ab, davon drei im Finale (6:2, 6:1) gegen Flynn-Tjark Baumert vom Andernacher TC.Eine Wiederholung aus dem letzten Jahr war das Finale der U18-Juniorinnen. Nur der Ausgang war diesmal anders. Gewann Franziska Ahrend (TSC Mainz) das Aufeinandertreffen mit der vier Jahre jüngeren Dana Heimen (BASF TC Ludwigshafen) im vergangenen Jahr noch deutlich, so drehte sich das Bild im diesjährigen Finale zu Gunsten von Dana Heimen, die mit 6:3, 6:3 sicherlich eine der jüngsten U 18 Titelträgerinnen in der Geschichte der Jugendmeisterschaften in Rheinland-Pfalz ist.Ein Gewinner stand schon vorm Finale der U16-Juniorinnen fest, der HTC Bad Neuenahr. Im Duell der beiden Spielerinnen des HTC, Anna Palamarenko und Emilia Feodorovici hatte am Ende die an eins gesetzte Palamarenko mit 6:2 und 6:3 die Nase vorne.Ungesetzt ins Finale schaffte es bei den U14-Juniorinnen Maria Schnuck (TC Weiss-Rot 1897 Speyer). Dort war allerdings die an zwei gesetzte Ingelheimerin Martina Markov (TC Boehringer Ingelheim) nicht zu schlagen. Favoritin Markov gewann dann auch souverän 6:0, 6:2 und freute sich sichtlich über ihren Landestitel.Bei den U12-Mädchen war für die beiden topgesetzten Spielerinnen Charlotte Keitel (BASF TC Ludwigshafen) und Maxine Kammerer (TC 1986 Ottersheim) bereits vor dem Finale Schluss. Mit Mara Porcos (TC BW Bad Ems) und Stella Schmitz (TC Landstuhl) waren weitere Kandidatinnen für eine vordere Platzierung abzusehen. Dass dann neben Porcos, Katharina Weber (TC Müschenbach) das Finale bestreitet war aufgrund klarer Ergebnisse hoch verdient. Am Ende gewann Porcos, im Winter schon souveräne Rheinland-Pfalz-Meisterin mit 6:1, 6:4.


HIER geht es zu den Ergebnissen...