Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Senioren/innen - ohne Titelverteidigung

Rund 120 Teilnehmer ermittelten in 12 Altersklassen ihre Titelträger 2019. Es war (fast) alles dabei – souveräne Favoriten, mitreißende Marathon-Matches, überraschende Sieger. Das Novum: Es gab keine einzige Titelverteidigung.

Fotos: Hermann Recknagel

Der Kampf um die Titel der Jungsenioren und Senioren/Innen hatte es an den vier Tagen bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften wieder in sich. Rund 120 Teilnehmer ermittelten in 12 Altersklassen der Damen 30-60 sowie Herren 30-70 ihre Meister auf Landesebene. In diesem Jahr waren die Senioren/Innen vom ersten Ballwechsel an wieder zusammen mit den Aktiven auf der Anlage des TSC Mainz am Start. Und das Wetter spielte bestens mit, strahlender Sonnenschein sorgte nahezu durchweg für sommerliche Meisterschaften.

Souveräne Favoriten und überraschende Sieger, tolle Fights und klare Angelegenheiten – die Titelkämpfe der Seniorinnen und Senioren hatten einiges zu bieten. In die Siegerliste der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften trugen sich 2019 ein: Roland Hamm (TC Stadecken-Elsheim, Herren 30), Christian Klöver (TSC Mainz, Herren 40), Sven Hüttner (TC Oberwerth Koblenz, Herren 50), Peter Schubert  (TC Neupotz, Herren 55), Pedro Herda (TC Weiler, Herren 60), Manfred Stehle (TC Trier, Herren 65) und Gerhard Pfitzer (TC Mutterstadt, Herren 70). Bei den Jungseniorinnen und Seniorinnen setzten sich Nina Stepp (TC Bürgerweide Worms, Damen 30), Raluca Krämer (BASF TC Ludwigshafen, Damen 40), Kirsten Böttger (TSC Mainz, Damen 50), Mara Solano (TSC Mainz, Damen 55) und Bettina Buttenbender (TSC Mainz, Damen 60) durch.

Roland Hamm (TC Stadecken-Elsheim) war in der Konkurrenz der Herren 30 nicht aufzuhalten: Der an Nummer zwei gesetzte Titelkandidat gab im gesamten Turnierverlauf keinen Satz ab. Im Endspiel traf Hamm mit Jörg Klug auf einen ungesetzten Herausforderer. Der Spieler des TC Forst war mit zwei Matchtiebreak-Siegen – unter anderem gegen die Nummer eins im Feld, Julian Mädrich (TC BW Bad Ems, 1:6, 6:4, 10:8) ins Turnier gestartet und ist dann bis ins Finale durchgezogen. Beim Kampf um den Titel nutzte Hamm seine Vorteile und machte per 6:2, 6:4-Sieg Platz eins perfekt.    

Im Vorjahr hatte er sich im Finale hauchdünn geschlagen geben müssen, diesmal ließ er nichts anbrennen: Christian Klöver (TSC Mainz) heißt wie 2017 der Rheinland-Pfalz-Meister der Herren 40. Klöver war ungesetzt ins Turnier gegangen, seine härteste Aufgabe meisterte er gleich zum Auftakt beim mühsamen 5:7, 6:1, 11:9 über Ralf Klotzbach (HTC Bad Neuenahr). Von da an ließ der Titelkandidat keine Zweifel mehr aufkommen. Im Finale war Oliver Kast (TC Boehringer Ingelheim), der den Halbfinal-Marathon gegen Alexander Hirsch (TC Kleinfischlingen) 16:14 im Matchtiebreak für sich entschieden hatte, beim 6:0, 6:0 ohne jede Chance. Mitfavorit Ales Friedl (Sportpark TC Simmern) hatte krankheitsbedingt absagen müssen, der an Zwei gesetzte Jens Lübbert (TSC Mainz) war im Viertelfinale gegen Hirsch (4:6, 3:6) ausgeschieden.

Bei den Herren 50 schnappte sich Sven Hüttner (TC Oberwerth Koblenz) den Titel. Bei seiner Premiere in dieser Altersklasse spielte er sich per Zwei-Satz-Siegen solide durch die Runden. Im Viertelfinale sorgte Hüttner per 6:4, 6:0-Sieg über den an Position zwei gesetzten Titelverteidiger Hubertus Mildeberger dafür, dass der Mann des TV Alzey nicht wie in den Jahren zuvor auf den vorderen Plätzen landete. Hüttner traf im Endspiel auf Ronald Jung (TC SW 1903 Bad Dürkheim), ein enges Match ging 7:5, 6:3 an Hüttner. Jung hatte im Halbfinale mit Franz-Andre Haas (TSC Mainz) knapp mit 4:6, 6:2, 10:1 die Nummer eins ausgeschaltet. 

Im Feld der Herren 55 stand die Nummer eins am Ende auch ganz oben: Peter Schubert (TC Neupotz) gab sich keine Blöße und zog von der Spitzenposition aus per klarer Zwei-Satz-Siege ins Finale. Dort musste Reiner Henze (TC Burgschwalbach), die Nummer zwei im Tableau, ohne Spiel aufgeben. Henze hatte sich im Habfinlae 6:3, 7:6 gegen Werner Schnurr (TC Freinsheim) durchgesetzt. Schubert besiegte im Seminfinale Uwe Oßwald (TSC Mainz) 6:2, 6:2.

Eng ging es bei der Titelvergabe der Herren 60 zu. Pedro Herda (TC Weiler) und Christoph Hilpisch (TC Rh.-W. Neuwied) lieferten sich ein Finalmatch auf Augenhöhe. Herda – schon 2017 Rheinland-Pfalz-Meister in dieser Konkurrenz – behielt beim 7:6, 6:4-Sieg die Nerven. Der an drei gesetzte Mitfavorit hatte im Halbfinale Kämpferqualitäten bewiesen und mit Toni Schweitzer (TA FV Rheingold Rübenach) die Nummer eins der Setzliste 6:2, 3:6, 10:6 niedergerungen.

Manfred Stehle (TC Trier) gehörte zu den Titelträgern 2019, die an ihrem Triumph keine Zweifel aufkommen ließen. Im Finale der Herren 65 standen sich mit Manfred Arenz (TC Rh.-W. Neuwied) und Stehle die beiden topgesetzten Konkurrenten gegenüber. Stehle setzte sich souverän 6:1, 6:1 durch und feierte seinen Titelgewinn in Mainz ohne Satzverlust. Arenz hatte sich für seinen Finaleinzug im Halbfinale gegen Wolfgang Henning (TC Mutterstadt) beim 6:3, 3:6, 10:1 ordentlich strecken müssen. 

Bei den Herren 70 war Gerhard Pfitzer nicht zu stoppen. Der Spieler des TC Mutterstadt ging ungesetzt, aber nicht ohne Titelchancen in die Meisterschaften. Im Viertelfinale besiegte er mit dem topgesetzten Horst Kelling (TC BW Bad Ems, /7:5, 6:1) den Rheinland-Pfalz-Meister der Herren 65 aus dem Vorjahr. Finalgegner Jean-Louis Meier (TC SW 1896 Landau) musste beim Stand von 6:0 für Pfitzer aufgeben.

Die Favoritin stand ganz oben: Nina Stepp (TC Bürgerweide Worms) ist die neue Titelträgerin der Damen 30. Die an Position eins gesetzte Damen 35-Team-Weltmeisterin setzte sich jeweils sicher in zwei Sätzen durch, das entscheidende Match gegen Vizemeisterin Ira Schmid (TSC Mainz) entschied Stepp 7:5, 6:2 für sich.

Die Damen 40 lieferten sich eines der am stärksten umkämpften Endspiele dieser Meisterschaften. Raluca Krämer (BASF TC Ludwigshafen) und Kerstin Gellweiler (TC SW 1896 Landau) schenkten sich stundenlang nichts – ehe Krämer sich nach einem packenden 6:4, 6:7, 10:6 über den Turniersieg freuen durfte.

Kirsten Böttger (TSC Mainz) feierte in der Konkurrenz der Damen 50 einen deutlichen Titelgewinn. In ihrem ersten Jahr in dieser Altersklasse war an ihr kein Vorbeikommen. Auch das Finale gegen die in der DTB-Rangliste deutlich vor ihr eingestufte Christine Hölzke (TC Neuwied) ging mit 6:2, 6:2 klar an Böttger.

Nach dem Titel im Vorjahr musste sich Ursula Tattermusch (TSC Mainz) bei den Damen 55 wie schon 2017 wieder mit der Vizemeisterschaft zufrieden geben. Diesmal war Mara Solano den Tick stärker. Die TSC-Vereinskollegin setzte sich im Finale 6:3, 6:3 durch.

Auch für Marion Weitzel wurde es nichts mit der Titelverteidigung. Das entscheidenden Match im Feld der Damen 60 ging 6:2, 6:1 an die neue Rheinland-Pfalz-Meisterin Bettina Buttenbender (TSC Mainz).

Alle Ergebnisse zu den RLP-Meisterschaften der Senioren/Innen 2019 finden Sie HIER.