Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Senioren/innen

Gut 120 Teilnehmer ermittelten in elf Altersklassen ihre Titelträger 2017. Die ganz großen Sensationen blieben aus.

Strahlende Sieger! Fotos: Hermann Recknagel

Mitreißende Matches, überzeugende Favoritensiege, erfolgreiche Altersklassen-Neulinge: Der Kampf um die Titel der Jungsenioren und Senioren/Innen hatten an den vier Tagen bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften wieder einiges zu bieten. Mehr als 120 Teilnehmer ermittelten in 11 Altersklassen der Damen 30-55 und Herren 30-70 ihre Meister auf Landesebene. Wie im Vorjahr trugen die Senioren/Innen ihre ersten Runden auf den Anlagen der TSG 1846 Mainz-Bretzenheim und der DJK Spvgg. Moguntia Mainz-Bretzenheim aus, für die Finals trafen sich alle Teilnehmer beim TSC Mainz. Und das Wetter spielte bestens mit, an allen Turniertagen strahlte die Sonne vom Himmel und sorgte für sommerliche Meisterschaften. 

Souveräne Favoriten, erfolgreiche Titelverteidiger und auch die eine oder andere kleine Überraschung – Es war alles dabei, bei den Titelkämpfen der Seniorinnen und Senioren. In die Siegerliste der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften trugen sich 2017 ein: Sascha Frank (TC WR 1897 Speyer, Herren 30), Christian Klöver (TC Gonsbachmühle, Herren 40), Markus Bart (TC SW 1896 Landau, Herren 50), Bruno Burk (TC Neupotz, Herren 55), Pedro Herda (TC Weiler, Herren 60), Horst Kelling (TC BW Bad Ems, Herren 65) und Michael Engel (TSC Mainz, Herren 70). Bei den Jungseniorinnen und Seniorinnen setzten sich Svenja Weidemann (TC Deidesheim, Damen 30), Katrin Scaroni (1. TC Otterberg, Damen 40), Jolanta Bojko (TC Gensingen, Damen 50) und Bettina Buttenbender (TSC Mainz, Damen 55) durch.

Sascha Frank (TC WR Speyer) schaffte bei den Herren 30 das, was man einen souveränen Favoritensieg nennt: Die Nummer eins der Setzliste zeigte bei seinen ersten 30er Meisterschaften durchweg klare Zwei-Satz-Siege. Im Endspiel traf Frank mit Christopher Müller auf die Nummer Zwei im Feld. Der Herren 30-Verbandsligaspieler des DJK Tennisverein Mainzer Sand hatte im Turnierverlauf einmal ums Weiterkommen zittern müssen, zum Auftakt beim 6:4, 2:6, 10:8 über Christian Zacharias (VfL Kirchen). Frank und Müller lieferten sich ein packendes Finale – nach einem 6:3, 6:4-Erfolg jubelte die aktuelle Nummer 42 unter Deutschlands Herren 30 über den Turniersieg.

Christian Klöver (TC Gonsbachmühle) heißt der neue Titelträger der Herren 40. Die Favoriten auf den Titel waren laut Setzliste andere. Doch nicht Jens Lübbert (DJK TV Mainzer Sand), Rheinland-Pfalz-Meister der 40er Herren von 2014, oder der Sieger 2015, Michael Helmboldt (TC GW Dirnstein), stand am Ende ganz oben, sondern der ungesetzte Klöver spielte sich an allen vorbei. Auch am topgesetzten Titelkandidaten Ales Friedl (Sportpark TC Simmern). Klöver besiegte die aktuelle Nummer 52 in der DTB-Rangliste der Herren 40 im Finale 6:2, 7:5.

Markus Bart (TC SW Landau) verhinderte bei den Herren 50 die Titelverteidigung von Hubertus Mildeberger (TV Alzey). Die beiden topgesetzten Titelkandidaten standen sich im Finale gegenüber, beide hatten sich in ihren Matches bis dahin jeweils mit Zwei-Satz-Siegen durchgesetzt – Bart noch ein bisschen deutlicher in den Ergebnissen. Im Endspiel war bis zum 5:5 im ersten Satz alles offen, danach war  Bart nicht mehr aufzuhalten und schnappte sich mit 7:5, 6:2 den Rheinland-Pfalz-Titel.

Das Finale in der Konkurrenz der Herren 55 hatte es in sich: Vorjahresvizemeister Karl-Heinz Priester (TC RW Worms) und Bruno Burk (TC Neupotz), in Mainz an Position zwei gesetzt, lieferten sich ein umkämpftes Match. Priester hatte zunächst leichte Vorteile, doch dann legte der neue Rheinland-Pfalz Meister Burk zu, feierte einen 5:7, 6:3, 10:4-Erfolg und verwies Priester erneut auf Platz zwei.

Ganz souverän spielte sich Pedro Herda (TC Weiler) zu seinem Titelgewinn bei den  Herren 60. Ins einem ersten Jahr in dieser Altersklasse ließ die Nummer zwei der Setzliste keine Zweifel an seinen Titelchancen aufkommen. Davon durfte sich auch Finalgegner Arnold Neumann (TC BW Bad Ems), an Position eins gesetzt und beim 2:6, 7:6, 11:9 im Halbfinale über Toni Schweitzer (TC Rh.-W. Neuwied) nur mit Mühe und großer Nervenstärke weitergekommen, überzeugen. Herda gewann das Endspiel sicher 6:2, 6:3. 

Eine ganz klare Angelegenheit für Horst Kelling (TC BW Bad Ems) war die Titelvergabe bei den Herren 65. Der Vorjahressieger war auch 2017 nicht aufzuhalten. Kelling dominierte nach Belieben. Im Finale der beiden topgesetzten Spieler ließ Kelling beim 6:0, 6:2 auch Bernd Flesner (TC Rheindürkheim) nicht den Hauch einer Chance.

Auch Michael Engel gehörte zu den Teilnehmern, die ihren Erfolg von 2016 wiederholen konnten. Der Spieler des TSC Mainz ließ wie in den vergangenen beiden Jahren die komplette Konkurrenz der Herren 70 hinter sich. Im vereinsinternen Finale setzte sich Engel gegen Volker Tautphäus 7:5, 6:2 durch und machte so den Titelhattrick perfekt.

Für Svenja Weidemann (TC Deidesheim) war der Turniersieg bei den Damen 30 eine klare Sache. Während Vorjahressiegerin Simona Wilhelm (TC Ludwigshafen-Oppau) in diesem Jahr bei den Aktiven servierte, eilte Weidemann, 2014 Vize-Rheinland-Pfalz-Meisterin der Damen, durch die Jungseniorinnen-Konkurrenz. Die Nummer eins der Setzliste und als aktuell DTB-Neunte der Damen 30 die Topfavoritin besiegte im Finale auch Nina Stepp (TC Bürgerweide Worms) sicher 6:2, 6:3. 

Nach zwei zweiten Plätzen nun ganz oben: Katrin Scaroni (1. TC Otterberg) ließ bei den Damen 40 keine Zweifel daran aufkommen, dass sie sich diesmal den Titel schnappen wollte. Susanne Huyer (TSC Mainz), gegen die Scaroni zuletzt zwei Mal im Finale verloren hatte, war in diesem Jahr nicht am Start und so war der Weg frei.  Im Finale machte die Topfavoritin mit einem 6:0, 6:4-Sieg über Sylvia Langhorst (TC BW Maxdorf) den Turniersieg perfekt.

Souveräner geht es kaum: Jolanta Bojko (TC Gensingen), Vizemeisterin 2016 und Turniersiegerin 2015, war in diesem Jahr bei den Damen 50 nicht zu stoppen. Die topgesetzte Favoritin gewann ihre Matches durchweg klar – und das Finale vorzeitig.  Ulrike Jungmann (TC Caesarpark Kaiserslautern) musste beim Stande von 6:1, 1:1 für Bojko aufgeben.

Den Titel in der Konkurrenz der Damen 55 machten mit Ursula Tattermusch (TSC Mainz) und Vereinskollegin Bettina Buttenbender die beiden topgesetzten Spielerinnen unter sich aus. Beide hatten sich vor drei Jahren im Finale der Damen 50 gegenübergestanden. Wie 2014 gewann auch diesmal Buttenbender, die neue Titelträgerin freute sich nach einem 6:1, 6:2-Sieg über den nächsten Rheinland-Pfalz-Titel.

Alle Ergebnisse zu den Rheinalnd-Pfalz-Meisterschaften der Senioren 2017 finden Sie HIER.