Sport - Zeittafel

Bei den nachfolgend nur in Stichworten dargestellten Ereignissen der Jahre 1985 bis heute sind die Erfolge der seit Neubeginn des Verbandes von Jugendwart Lothar Schrögel betreuten Jugendlichen besonders erwähnenswert.
Sie ziehen sich wie ein roter Faden durch den gesamten Rückblick. 

Ebenfalls zu nennen und besonders herauszuheben ist auch die hervorragende Arbeit von Hans Engert, dem Cheftrainer des Tennisverbandes Pfalz, der immer wieder mithalf, dass bis heute aus seiner Talentschmiede hervorragende Spielerinnen und Spieler, die für Furore in der deutschen Tennisszene sorgten, hervorgehen.

Das rheinland-pfälzische Leistungssportförderungskonzept im Nachwuchsbereich hat sich also bewährt.

1985


•    Die ersten Landesmeisterschaften des „neuen“ Tennisverbandes Rheinland-Pfalz finden beim TSC Mainz statt. 
Die Titelträger:
Jürgen Majolk     (TC WR Speyer)             – Herren – Einzel -
Vicky Beggs         (TC Rhein-Lahn Lahnstein)         – Damen – Einzel -.

Meister der Seniorinnen und Senioren in Bingen:
Ingeborg Begerow     (TA VfL Langenlonsheim)
Dieter Fuchs         (TC GW Bingen).

•    Manfred Schuler wird zum bundesweit ersten Umwelt-Beauftragten eines Landesverbandes berufen.
Zahlreiche „unfreundliche“ Tennis-Urteile hatten die Vereine aufgeschreckt.

•    Peter Olinger (TV Pfalz), Klaus Liebthal (TV Rheinhessen) und Samir Zeidan 
(TV Rheinland), sind zuständig für das Verbandstraining im Lande.

•    Eine Ranglisten-Turnierserie wird gestartet in Kenn, Mutterstadt und Speyer.
In der Halle sind es Nieder-Olm und Dudenhofen.
Silke Meier (TC RW Kaiserslautern) wird Deutsche Jugendmeisterin in Mönchengladbach.

•    Der Deutsche Tennis Bund stimmt einem neuen Förderkonzept zu und stellt 
eine Million Mark jährlich für die Förderung von talentierten Mädchen und Jungen zur Verfügung.

    Wie sich die Bilder - bis heute - gleichen:
•    DTB-Sportwart Peter von Pierer beklagt anläßlich der 72. Nationalen Deutschen Freiluft-Tennismeisterschaften in Amberg das Fehlen der nationalen Spitzenspieler Boris Becker, Ricky Osterthun, Andreas Maurer, Hansjörg Schwaier.
Die FAZ vom 29.07.1985 schreibt: „Jahrelang haben alle gefordert, daß sich die besten deutschen Spieler nicht redlich im Lande nähren, sondern sich auf den Internationalen Turnieren mit den Weltbesten herumschlagen sollen. Jetzt, da
sie genau dies tun, sucht man nach Wegen, die Besten wieder zum Nationalen Höhepunkt zu locken.“

•    1985 umfaßte die deutsche Tennisrangliste 84 Ausländer; im Jahre 1980 waren es noch 19.

•    Beim Hallenturnier in Nieder-Olm werden erstmals 40 Schieds- und Linienrichter zur Vorbereitung auf die 19. Nationale Hallenmeisterschaft in Mainz-Finthen ausgebildet.

1986

•    Der Tennisverband Rheinland-Pfalz startet die Ausbildung von Oberschiedsrichtern, insbesondere für die Mannschaften in Verbands- und Regionalligen beim MTV 1817 Mainz.

•    Die Broschüre „Organisation“ mit Anschriften, Wettspielordnung, ITF-Regeln, Ranglisten und Terminpläne wird veröffentlicht und steht allen Interessierten
zur Verfügung.

•    Franz Helmes, Mayen, wird zum ersten Jungsenioren-Referenten des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz berufen.

•    Im Juli steht die Anlage des TC BW BASF Ludwigshafen im Mittelpunkt des Tennisinteresses:
Ein Bundesnachwuchsturnier wird umrahmt von einem Vorbereitungsspiel der Federation-Cup-Mannschaft mit Steffi Graf, Claudia Kohde-Kilsch, Bettina Bunge und Claudia Porwick.

•    Start des beliebten „Funktionärs-Turniers“ für Damen und Herren beim TC Boehringer Ingelheim.

•    Meister bei den Nationalen Hallenmeisterschaften in Mainz-Finthen werden:
Steffi Graf (LTTC RW Berlin)                 - Damen – Einzel -
    Silke Meier – Claudia Porwick (TC RW Kaiserslautern / TV 1860 Fürth)     - Damen – Doppel –
    
    
Patrick Kühnen    (TK GW Mannheim)         - Herren – Einzel -
Wolfgang Popp – Udo Riglewski, (TC BW Neuss)     - Herren – Doppel -.


1987

•    Der Antrag des VfL Langenlonsheim (TV Rheinland) auf Mitgliedschaft im Tennisverband Rheinhessen wird abgelehnt. Die Gliederungen der Bezirksverbände sollen nicht verändert werden.

•    Die Jugend-Hallen-Circuits in Bad Kreuznach und Norheim werden immer beliebter und verzeichnen Rekord-Meldungen (137 Jungen und Mädchen).

•    Die Mitgliederversammlung des Deutschen Tennis Bundes findet in Mainz statt. Im Rahmenprogramm wird den Delegierten eine Fastnachtsitzung des Mainzer Carneval-Clubs / Mainzer Carneval Vereins geboten.

•    Hans Kneisel (Frankenthal) verläßt aus beruflichen Gründen das Präsidium; die Sportwartin der Pfalz, Ilse Kappus, übernimmt das Amt kommissarisch.

•    Zum ersten Mal bietet der Landesverband eine B-Trainer-Ausbildung an. 

•    Die Vorbereitungen für eine eigene Verbandszeitschrift sind in vollem Gange. Der Start soll in 1988 sein.

1988

•    Bei den Olympischen Spielen in Seoul (20.09.-01.10.88) sind auch die Tennisprofis zum ersten Mal startberechtigt. Sie müssen sich verpflichten ihre Profiverträge mindestens 6 Wochen ruhen zu lassen, so daß sie damit „vorübergehend Amateure“ werden.

•    Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften beim TC BW BASF Ludwigshafen besucht der Schirmherr, Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl, die Spiele in seiner Heimatstadt.
Anke Huber und Thomas Rühle (TC BW BASF Ludwigshafen) werden Deutsche Jugendmeister.

Abb 33 Der Bundeskanzler und die Sieger: (v.l.n.r.): Thomas Rühle, Almos Toth, Andrea Glass und Anke Huber

•    140 Lehrerinnen und Lehrer melden sich zum Schultennisseminar an.

•    Sabine Gerke von (TC RW Kaiserslautern) wird als Deutsche Vize-Jugendmeisterin Deutsche Meisterin der Damen in Braunschweig.

•    Tennis in Rheinland-Pfalz „geht an den Start“. Das Titelbild zeigt Silke Meier;
über Jahre die beste Spielerin im Landesverband.

•    Der Tennisverband Rheinland-Pfalz feiert sein 40 jähriges Bestehen in einer Feierstunde in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei der anschließenden Delegierten-Versammlung wird Ilse Kappus zur Sportwartin gewählt.

•    Gunter Kummermehr vom (TC WR Speyer) wird Deutscher Jugendmeister in Leverkusen.

•    In Kenn, Ludwigshafen und Koblenz finden erstmalig Informationstagungen zum Breiten- und Freizeitsport statt.

•    Der Ausschuß Schultennis des Deutschen Tennis Bund bringt den ersten Schultennisfilm heraus.

1989

•    Die Geschäftsstelle zieht um. Vom Provisorium im Haus des Sports, Rheinallee 1, geht es in die Mombacher Straße.

•    Jörg Hitpass (ABM-Kraft) soll in der Geschäftsstelle des Tennisverbandes besondere Aktionen für den Freizeit- und Breitensport planen und durchführen.

•    Zum ersten Mal wird eine Fach-Übungsleiterausbildung im Breitensport als - DTB-Lizenz - in Mainz durchgeführt.

•    Die Mannschaftsweltmeisterschaften der Jungsenioren in Mainz - auf der Anlage des TSC Mainz - sehen das DTB Team mit Hans Engert, TC BW BASF Ludwigshafen als Weltmeister.

•    Der „Doppelspaß am Vormittag“ wird als Schloss-Wachenheim-Cup eingeführt. Damen und Herren, die nicht an den Medenrunden teilnehmen, sind eingeladen (heute Toto-Lotto-Cup).

•    Deutsche Jugendmeister im Doppel werden Gunter Kummermehr (TC WR Speyer) und Christian Paul (TA SW im ASV Landau).

•    Der Tennisverband Rheinland-Pfalz hält mit 11% Mitgliederzuwachs die Spitzenposition innerhalb aller DTB Landesverbände.

•    Karl Schmidt, Präsident des Tennisverbandes wird zum Vorsitzenden des Fußball-Regional-Verbandes Südwest gewählt und scheidet im März 1990 als Präsident aus.

•    Die lange geplanten Deutschen Hallenmeisterschaften in Mainz-Finthen werden abgesagt, weil der DTB wegen des Davis-Cups und weiterer ATP-Turniere keinen Termin findet , seine Meisterschaften durchzuführen.

1990

•    Helm Wankelmuth übernimmt als Nachfolger von Karl Schmidt  - kommissarisch - den Verband.

•    Thomas Rühle (TC BW BASF Ludwigshafen) gewinnt die Deutschen Jugendmeisterschaften; Vizemeisterin wird die als besonders großes Talent beschriebene Petra Begerow (TC Boehringer Ingelheim).

•    Die ersten Vereinsbegegnungen zwischen den Tennisvereinen der DDR und rheinland-pfälzischen Tennisvereinen werden nach dem Fall der Mauer vereinbart. In Folgejahren wird insbesondere im Bereich Schultennis eine beispiellose Aufbauhilfe im Tennisverband Thüringen - durch Eberhard Holschbach und Wolfgang Stolte - geleistet.

•    Hans Hillesheim vom Tennisverband Rheinland feiert sein 25-jähriges Jubiläum als Sportwart im Verband.

•    Michael Stich (MTTC Iphitos München) wird Deutscher Hallenmeister im Einzel in Mainz-Finthen und gewinnt im Folgejahr Wimbledon; bei den Damen siegt Claudia Porwik (TC Riemerling).

•    Der Tennisverband Rheinland-Pfalz plant die Einführung einer besonderen Aktion und eines besonderen Wettbewerbs im Kindertennis (der Mainzelmännchen-Cup beginnt 1992).

•    Sabine Gerke wird bei den 77. Deutschen Freiluftmeisterschaften in Braunschweig, sowie bei den Deustchen Hallenmeisterschaften in Mainz-Finthen Deutsche Vizemeisterin.

Abb. 34 Sabine Gerke 1990  Deutsche Vizemeisterin im Freien und in der Halle

1991

•    Eberhard Holschbach wird in Mainz zum Präsidenten des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz gewählt und somit „vom Schultennisreferent zum Präsident befördert“.

•    Seminare im Breiten- und Freizeitsport und im Schultennis werden von Seiten des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz in Erfurt angeboten; zwei Damen aus der Sportlehrer-Ausbildung in Leipzig machen ein Praktikum auf der Geschäftsstelle in Mainz.

•    Fünf Jugendspielerinnen und –spieler werden in den C-Kader des Deutschen Tennis Bundes berufen u. a. Petra Begerow.

•    Der Verband führt unter Leitung von Dr. Ludger Koch weitere B-Trainerausbildungen durch.

•    Umweltreferent Manfred Schuler meldet Entwarnung. Die lange diskutierte „Sportanlagenlärmschutzverordnung“ tritt am 26.10.1991 in Kraft. Man erhofft sich eine gewisse Rechtssicherheit bei nachbarrechtlichen Auseinandersetzungen. Die Sportanlagenlärmschutzverordnung bringt insbesondere für Tennis „sportfreundlichere Bewertungsgrundlagen“.

1992

•        Der Deutsche Tennis Bund bringt eine Broschüre mit dem Titel „Kooperation Tennis - Schule und Verein“ heraus, um diese besonders schwierige Kooperation verstärkt durchzuführen.

•    Der Deutsche Tennis Bund veranstaltet unter Mitwirkung der rheinland-pfälzischen Referenten Holschbach und Schauer einen großen Kongreß zum Thema „Tennis 2000“ in Hamburg.

•    Petra Begerow, jetzt für TC BW BASF Ludwigshafen startend, wird Deutsche Jugendmeisterin in Oldenburg und mit der Deutschen Mädchenmannschaft Europameisterin in Paris.

•        Die Bezirke geben ihren Widerstand gegenüber der Berufung eines Landestrainers auf; der DTB A-Trainer Robert Eisele wird neuer Landestrainer in
•    Rheinland-Pfalz. Gleichzeitig ist der „Start“ des Landesleistungszentrum Süd,
in Frankenthal.

•    Der Tennisverband führt einen neuen Wettbewerb „Senioren spielen für die Jugend“ ein.
Insgesamt 20.000,- DM stellte ein Sponsor (Wilson) bereit; der Sieger erhält 8.000,- DM. Alle gewonnenen Beträge müssen in die Jugendkasse des Vereins eingezahlt werden.

•    Der bis heute erfolgreiche Mainzelmännchen-Cup startet.

Abb. 36 Der Mainzelmännchen-Cup wird vom Start weg ein Erfolg bei Schule und Verein

•    Der Tennisverband Rheinland-Pfalz gibt sich ein neues Logo. Im Mittelpunkt dieses Verbandsemblems steht der Tennisball nach dem Motto: Tennisverband Rheinland-Pfalz immer am Ball!

Abb. 37 das neue Logo des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz

1993

•    Im Tennisverband Rheinland folgt Erich Holzmeier Helm Wankelmuth als Präsident nach und wird damit Vizepräsident im Landesverband.

•    Im März 93 wird Evi Weber als Breitensportreferentin berufen; sie bleibt auch in der Pfalz als Breitensportreferentin tätig.

•    In der Delegierten-Versammlung werden Manfred Schuler – Recht und Organisation – und Peter Schauer – Öffentlichkeitsarbeit – ins Präsidium des Verbandes gewählt.

•    Markus Hornung und Natalie Marz, beide vom TC BW BASF Ludwigshafen werden Deutsche Jugendmeister.

Abb. 38 Nathalie Marz wird Deutsche Jugendmeisterin

•    Der Deutsche Tennis Bund gibt erstmals eine Breitensportbroschüre unter der Redaktionsleitung von Peter Schauer mit dem Titel „Blickpunkt Breitensport“
heraus.

•    Petra Begerow wird erneut Jugendmeisterin der AK I in Hamburg.

•    Eberhard Holschbach wird wegen seiner Verdienste um das Schultennis in der Bundesrepublik  mit dem Fritz-Kütemeyer-Ehrenpreis ausgezeichnet.

•    Die Jungsenioren des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz erringen die Deutsche Vizemeisterschaft.

•    Der Deutsche Tennis Bund beschließt eine Konzeption „Tennis für Ältere“. Gleichzeitig bittet er seine Mitgliedsverbände und die Vereine, zukünftig dem „Tennis für Ältere“ eine hohe Priorität einzuräumen.

1994

•    Evi Weber, die bisherige Breitensportreferentin, wird Präsidiumsmitglied – Breitensport -.

•    Unter den Jahrgangsbesten Jugendlichen aller Altersklassen befinden sich 12 Mädchen und Jungen aus Rheinland-Pfalz.

•    Das beliebte Deidesheimer Jungseniorinnen- und Jungsenioren-Turnier „Großer Weinpreis“ gehört nunmehr zur Grand-Prix-Serie mit einer besonderen Punktewertung für die entsprechenden Ranglisten.

Abb. 39 Einer der ganz Großen, die sich in Deidesheim schon mit Wein aufwiegen ließen - Peter Mc Namara

•    Andrea Glass gewinnt 1. Warsteiner-Turnier beim TC RW Neustadt.

•    Die Ober- und Verbandsligagruppen werden auf 8 Mannschaften aufgestockt.

•    Der Vertrag für das Leistungszentrum Süd in Frankenthal wird unterzeichnet.

•    Markus Naewie ist erster prominenter Neuzugang beim TSC Mainz (2. Bundes
liga).

•    Ulrich Kroeker (Schatzmeister des TV Rheinland-Pfalz) wird zusätzlich Schatzmeister beim DSB.
•    Petra Begerow verläßt den Tennisverband Rheinland-Pfalz in Richtung
Heidelberg.

1995

•    Erstmals gehen die Mitgliederzahlen im Deutschen Tennis Bund und den Landesverbänden zurück. Insgesamt meldet der DTB ein Rückgang von 0,70%; der Tennisverband Rheinland-Pfalz hat dagegen lediglich einen Rückgang von 0,37% zu verzeichnen.

•    TC GW Bingen wird Deutscher Vizemeister - Senioren 60 - bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften.

•    Die Jungsenioren des TC BW  BASF Ludwigshafen spielen in der neu gegründeten Jungsenioren-Bundesliga.

•    Anita Fischer (TSV Schott Mainz) wird Deutsche Meisterin im Seniorinnen-Doppel - 60+ -.

•    In Bad Neuenahr finden neben den jährlich stattfindenden Deutschen Meisterschaften die Tennisweltmeisterschaften der Jungsenioren und Senioren statt.

•    Die Geschäftsstelle zieht nochmals um; neue Räume wurden am Katzenberg in Mainz-Finthen gefunden.

•        Ulrich Klaus wird neuer Präsident des Tennisverbandes Rheinland und damit Vizepräsident im Landesverband.

•    Der TC GW Bernkastel-Kues und der TC Idar-Oberstein 1895 feiern ihr 100jähriges Bestehen.

•    Tina Plivelitsch und Franz Stauder (beide TC BW BASF Ludwigshafen) werden Deutsche Jugendmeister. Die Nachwuchsspielerin Caroline Raba, eine Spielerin aus der Talentschmiede der BASF, wird ebenfalls Deutsche Jugendmeisterin ihrer Altersklasse.

Abb. 40 Tina Plivelitsch und Franz Stauder werden Deutscher Jugendmeister in Ludwigshafen

Tomas Zivnicek (TSC Mainz) wird Jugendeuropameister mit der Mannschaft und im Doppel Jugendweltmeister; Vizeweltmeister der Jugend wird Reiner Neurohr (TC RW Worms).

1996

•    Der älteste Teilnehmer der Meisterschaften in Bad Neuenahr-Ahrweiler kommt aus Idar-Oberstein mit dem 86-jährigen Robert Schwartz.

•    Die Juniorinnen Auswahl des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz wird Dritte bei den Deutschen Meisterschaften.

•    Steffi Graf schließt sich dem TC BW BASF Ludwigshafen an.

Abb. 41 Steffi Graf gibt ihr Debüt in Rheinland-Pfalz

•    Manfred Scholz folgt im Tennisverband Rheinhessen Prof. Dr. Max Munz und wird Vizepräsident im Landesverband.

•    Caroline Raba wird Deutsche Jugendmeisterin in Ludwigshafen.
Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl nimmt als Ehrengast und Schirmherr an dieser Meisterschaft teil.

Abb. 42 Helmut Kohl überreicht der neuen Deutschen Jugendmeisterin Caroline Rabe den Siegerpokal

•    Bei den Deutschen Tennismeisterschaften der Seniorinnen und Senioren können gleich drei Damen und Herren aus Rheinland-Pfalz einen Meistertitel gewinnen: Werner Nier (TV Koblenz) - 65+-, Luise Rank (TC BW Wittlich) im Doppel - 60/65 – (gleichzeitig Vizemeisterin im Einzel) und Anita Fischer (TSV Schott Mainz) im Mixed –65/70 -.

•    Die Nationalen Deutschen Hallenmeisterschaften kehren nach Mainz-Finthen zurück. Letztmalig fanden sie im Dezember 1992 in Bremen statt.
Bei den Meisterschaften gewinnt Nicolas Kiefer (HTV Hannover) das Herren-Einzel; bei den Damen wird Christina Singer (TC Weißenhof Stuttgart) Meisterin.

Abb 43 Eberhard Holschbach gratuliert Nicolas Kiefer, der in Mainz-Finthen neuer Deutscher Meister wurde

•    Bei den Deutschen Tennismeisterschaften der Seniorinnen und Senioren können gleich drei Damen und Herren aus Rheinland-Pfalz einen Meistertitel gewinnen: Werner Nier (TV Koblenz) - 65+-, Luise Rank (TC BW Wittlich) im Doppel - 60/65 – (gleichzeitig Vizemeisterin im Einzel) und Anita Fischer (TSV Schott Mainz) im Mixed –65/70 -.

Abb. 44 Luise Rank (li.) wird in Bad Neuenahr Deutsche Meisterin im Doppel der Altersklasse 60/65

•    Erstmals finden die vom Verband ausgeschriebenen Auszeichnungen für „Junge ehrenamtliche Mitarbeiter“ statt.


1997

•    Lothar Schrögel wird Vizepräsident – Jugendsport - im Deutschen Tennis Bund.

•    Rainer Fuchs wird Präsident in der Pfalz und als Nachfolger von Dr. Norbert Zink
Vizepräsident im Landesverband.

•    Hermann Thielmann, Geschäftsführer seit 1985 wechselt zum Golf-Verband.

•    Caroline Raba (TC BW BASF Ludwigshafen) wird Deutsche Hallenjugendmeisterin - im Endspiel besiegt sie ihre Vereinskameradin Julia Biffar, die damit Vizemeisterin wird -.

    Caroline Raba wird als Jahrgangsjüngere Jugend-Europameisterin der U14

Zusätzliche Abb. Caroline Raba wird in San Remo Europameisterin in der AK U14

•    Julia Henninger und Natalie Marz (beide TC BW BASF Ludwigshafen) werden Deutsche Meisterinnen im Doppel.

•    1997 finden fünf Warsteiner Grand-Prix-Turniere in Rheinland-Pfalz statt und zwar in Frankenthal (Herren), Kaiserslautern (Damen), Vallendar (Herren), Trier (Herren) und in Hachenburg (Damen).

•    Deutsche Jugendmeister in Ludwigshafen werden im Doppel Reiner Neurohr (TC RW Worms), Dominik Meffert (HTC Bad Neuenahr), Julia Biffar und Caroline Raba (beide TC BW BASF Ludwigshafen) im Doppel; Natalie Marz wird Vizemeisterin.

•    Der Tennisverband Rheinland feiert sein 50-jähriges Jubiläum in Koblenz; gleichzeitig wird der Spatenstich für das Landesleistungszentrum auf der Karthause gefeiert.

•    Der TC Weiß-Rot Speyer feiert sein hundertjähriges Bestehen.

•    Julia Biffar und Caroline Raba werden in das Damen-Nachwuchs-Team von Steffi Graf aufgenommen.

•    Andrea Glass und Reiner Schüttler werden Sieger im Damen- bzw. Herren-Einzel bei den Deutschen Meisterschaften in Mainz-Finthen.

•    Nach 10 Jahren „Tennis in Rheinland-Pfalz“ wird die vertragliche Vereinbarung gekündigt. Ein neues Verbandsorgan „return“ wird ab 1998 herausgegeben.

1998

•    Dr. Fritz Kuhlmann (TC BW BASF Ludwigshafen) wird Deutscher Meister (Halle) im Einzel der Herren 55.

•    Peter Dinckels (TSC Mainz) mit Rolf Pinner (TC BW Neuss) werden Deutscher Meister im Doppel der Herren 45.

•    Der Tennisverband Rheinland-Pfalz geht mit der Zeit und installiert eine eigene Homepage im Internet - zukünftig sind alle Informationen für jeden zugänglich – „rheinland-pfalz-tennis.de“.

•    Peter Schauer, Präsidiumsmitglied für Öffentlichkeitsarbeit und Ilse Kappus, Sportwartin im Landesverband, verlassen das Präsidium.

•    Heinz Wagner übernimmt bis zur Delegierten-Versammlung 1999 kommissarisch das Amt des Sportwartes.

•    Die Dopingbestimmungen werden in die Wettspielordnung aufgenommen.

•    Nach einer Entscheidung auf Bundesebene gibt der Tennissport auch in Rheinland-Pfalz eine lange Tradition auf: ab sofort darf in bunter Tenniskleidung gespielt werden.

•    Die ebenfalls auf Bundesebene beschlossene Neueinteilung der Altersklassen bei den Jungsenioren und Senioren wird ab dem Spieljahr 1999/2000, auch vom  Tennisverband Rheinland-Pfalz übernommen. Die Jungsenioren beginnen dann mit 30 Jahren und die Senioren schon ab 40 Jahre.

•    Die Damenmannschaft des TC BW BASF Ludwigshafen steigt in die 1. Bundesliga auf.

Abb. 45 Die Damenmannschaft des TC BW BASF Ludwigshafen steigt in die Bundesliga auf

•    Die Jungseniorenmannschaft des TV Nassau steigt in die 1. Bundesliga auf.

•    Die Poensgenmannschaft, die sich ausschließlich aus Spielerinnen des TC BW BASF Ludwigshafen rekrutiert, gewinnt mit der jüngsten Mannschaft aller Landesverbände überraschend den Vizemeistertitel.

•    Die Deutschen Jugendmeisterschaften werden für weitere drei Jahre nach Ludwigshafen vergeben.

•    Der Tennisverband Rheinland-Pfalz legt ein eigenes Merchandisingprogramm auf und vertreibt ab sofort einige für den Tennissport nützliche Produkte mit eigenem Logo.

•    Der Breitensport-Wettbewerb für Damen und Herren, der ehemalige „Rheinland-Pfalz-Cup“ bekommt einen neuen Sponsor und firmiert ab sofort als „Toto-Lotto-Cup“.

•    Das Tennis-Leistungszentrum Nord in Koblenz auf der Karthause wird eröffnet und arbeitet in enger Kooperation mit dem Gymnasium auf der Karthause.

•    Eine gemeinsame Oberliga mit dem Saarland wird geplant und für das Spieljahr 1999/2000 vereinbart.