Solidarfonds

Satzung des "Solidaritätsfonds - Hilfe und Unterstützung
für Tennisvereine in Rheinland-Pfalz"
(Stand: 25.04.2009)


§ 1
1. Der Fonds mit Sitz in Mainz besitzt keine Rechtsfähigkeit. Er wird vom Tennisverband Rheinland-Pfalz. e.V., getrennt vom sonstigen Vereinsvermögen, verwaltet.
2. Der Fonds verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung.

 

§ 2
l. Zweck des Fonds ist die Gewährung von Hilfen und Unterstützungsleistungen für Tennisvereine in Rheinland-Pfalz, soweit diese Mitglied im Tennisverband Rheinland-Pfalz sind.
Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch Mittelvergabe für Vereine, die durch höhere Gewalt, insbesondere Unwetter, Schäden erlitten haben und der Hilfe bedürfen sowie als Investitionshilfen für Maßnahmen von Tennisvereinen zur Anwendung bei vorgenannten Risiken.


§ 3
1. Der Fonds ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2. Mittel des Fonds dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.


§ 4
1. Für die Beschlussfassung über die Fördermaßnahmen nach dieser Satzung und der Durchführung und Überwachung dieser Maßnahmen ist das Präsidium des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz verantwortlich, das sich der fachlichen Beratung Sachverständiger bedienen kann.
2. Die Höhe des Förderbeitrages wird in jedem einzelnen Fall vom Präsidium bestimmt.
3. Entscheidungen des Präsidiums sind unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
4. Die Kassenprüfung erfolgt durch die Kassenprüfer des TV Rheinland-Pfalz e.V..


§ 5
1. Der Fonds erhält Erträge aus einer Umlage, die von den Tennisvereinen in Rheinland-Pfalz erhoben wird. Über die Höhe entscheidet die Delegierten-Versammlung des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz jeweils für das folgende Jahr. Die Höhe des Kapitalstocks des Fonds soll 75.000,00 € nicht übersteigen. Die Umlage wird von den Bezirksverbänden eingezogen (§ 5 der Satzung).


§ 6
Jeder Förderantrag muss eine detaillierte Beschreibung der zu fördernden Maßnahmen sowie Angaben über die Einzel- und Gesamtkosten erhalten. Ferner ist jedem Antrag ein Finanzierungsplan beizufügen, aus dem die Mittelherkunft und Verwendung ersichtlich sind. Hierbei sind insbesondere Leistungen aus Versicherungen anzugeben.


§ 7
1. Sollte der Fonds aufgelöst werden, so fällt sein Vermögen in Höhe von 25.000,00 € an den Tennisverband Rheinland-Pfalz zurück mit der Auflage, es für den Tennissport in Rheinland-Pfalz entsprechend der Satzung zu verwenden. Das übrige Vermögen wird entsprechend der jeweiligen Mitgliederzahl in den Mitgliedsvereinen den Bezirksverbänden mit derselben Auflage zur Verfügung gestellt.
2. Beschlüsse über eine Auflösung des Fonds bedürfen der einfachen Mehrheit der erschienenen Mitglieder auf der Delegierten-Versammlung des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz.