Springe zum Seiteninhalt

DJM in Ludwigshafen: Mika Lipp wird Dritter, Dana Heimen Vizemeisterin im Doppel

Die Deutschen Jugendmeisterschaften 2016 sind vorbei, die Gewinner ermittelt und die Pokale überreicht. Auch an fünf Talente des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz: Mika Lipp (TSC Mainz) stand bei den U13-Junioren als Dritter auf dem Treppchen. Dana Heimen (BASF TC Ludwigshafen) freute sich mit ihrer Partnerin Mara Guth (HTV) über die Vizemeisterschaft im U13-Doppel.

Schafften es bei der DJM 2016 bis in die Halbfinals - Vordere Reihe: Leon Formella, Philip Florig, Lucas Krämer, Mika Lipp, Amelie-Christin Janßen, Angelina Wirges; Hintere Reihe: Dr. Eva-Maria Schneider, Justin Schlageter, Sanid Brdar, Ruxandra Schech, Julia Marzoll, Nicolas Sanchez de la Torre, Gerti Straub, Andrea Kalbe. Foto: dsphotographie Daniel Schulz

Raphael Weiler (Andernacher TC, mit Moritz Pfaff vom STB) und die TVRP-Paarung Elias Peter(BASF)/Tristan Reiff (Andernacher TC) belegten in ihren Doppelkonkurrenzen jeweils Platz drei. Insgesamt servierten bei den nationalen Titelkämpfen auf der Anlage des BASF TC Ludwigshafen zwölf Spieler/Innen aus Rheinland-Pfalz in den Altersklassen U16, U14 und U13 - vier Juniorinnen und acht Junioren.

Für Mika Lipp ging es im Einzel am weitesten nach vorne: Der Zwölfjährige Nachwuchsspieler des TSC Mainz musste sich in einem packenden Halbfinale ganz knapp mit 3:6, 7:5, 1:6 Maximilian Homberg (BTV) geschlagen geben. Lipp war als Nummer zwei der Setzliste als einer der Titelkandidaten in den Wettbewerb der U13 gegangen. Aber erfahrungsgemäß sind die Matches der aktuell besten deutschen Jungs dieser Altersklasse immer eine enge Kiste. So war es auch diesmal. Lipp musste in Ludwigshafen von Beginn an alles geben. Schon in den ersten beiden Runden gegen Alessio Vasquez-Gehrke (TVBB; 2:6 6:2 6:0) und Phil Exner (BAD; 7:5 3:6 6:4) hatte der junge Rheinland-Pfälzer harte Aufgaben zu lösen. „Mika hatte sehr gute Gegner, aber er hat sich gut reingearbeitet und stark gekämpft“, berichtete TSC-Trainer Babak Momeni. Das Viertelfinale gegen Leon Berg (STB) hatte Lipp beim 6:1 6:2 sicher im Griff. Das Selbstvertrauen stimmte. Momeni: „Nach zwei knapp gewonnen Runden spielt es sich ganz anders. Ihn hat Mika gut auseinandergenommen.“

Im Halbfinale lieferten sich Mika Lipp und Maximilian Homberg (BTV) ein Match der Extraklasse. Beide Jungs zeigten begeisterndes Tennis oder wie Momeni erklärte: „Beide haben es sich richtig gegeben.“ Allerdings verpasste es der TSC-Spieler nach dem hart erkämpften Satzausgleich im dritten Durchgang dranzubleiben. Die ersten Spiele gingen zu schnell weg, danach fand Lipp nicht mehr zurück ins Match. „Deshalb hatte sein Gegner am Ende den Sieg ein bisschen mehr verdient, er hat sehr clever gespielt“, gestand Momeni, der trotzdem sehr zufrieden war mit seinem Schützling. „Klar hätte ich Mika gerne im Finale gesehen, aber er hat gekämpft, gut gespielt und alles gegeben.“ In einem sehenswerten Match zweier deutscher Toptalente. Momeni: „Es ist schon bemerkenswert, wie gut diese jungen Leute Tennis spielen können.“ Für Homberg reichte es letztlich nicht für ganz oben, die Nummer drei der Setzliste unterlag im Finale dem neuen Deutschen U13-Meister Max Rehberg (BTV) 5:7, 0:6.

Dana Heimen (BASF TC Ludwigshafen) kam im U13-Doppel zusammen mit Mara Guth (HTV) ins Finale. Die junge TVRP-Spielerin, die im Einzel in der zweiten Runde ausgeschieden war, und die neue deutsche U13-Vizemeisterin aus Hessen hatten ihre Matches jeweils in zwei Sätzen gewonnen, im Doppel-Endspiel traf die an Zwei gesetzte Paarung auf die topgesetzten Julia Middendorf und Amelie-Christin Janßen vom NTV. Es war ein ganz enges Ding und eine extrem ausgeglichene Partie. Heimen/Guth verpassten beim 7:6, 5:7, 2:10 den Titelgewinn nur ganz knapp.

Knapp war auch das Stichwort für Raphael Weilerin der Doppel-Konkurrenz. Der U16-Spieler vom Andernacher TC ging zusammen mit Moritz Pfaff (STB) als topgesetztes Duo in die Meisterschaften. Weiler und sein Partner bewiesen Kämpferqualitäten. Im Viertelfinale setzte sich die Paarung 6:4 4:6 10:6 gegen Tom Zeuch und Bastien Presuhn vom NTV durch. Im Halbfinale wurde es noch spannender. Nach einem unfassbar engen Match mussten sich Weiler/Pfaff 7:6, 6:7, 4:10 geschlagen geben und wurden Dritte. In der U16-Einzelkonkurrenz musste sich der an Drei gesetzte Raphael Weiler bereits im Auftaktmatch in drei Sätzen geschlagen geben.

Ebenfalls Doppe-Bronze ging an Elias Peter(BASF) und Tristan Reiff (Andernacher TC) in der U13. Das TVRP-Duo kämpfte sich per 6:1 4:6 10:5-Erfolg über Louis Keiner/ Lambert Ruland (WTV) ins Halbfinale, wo allerdings die bayerische Toppaarung Rehberg/Homberg beim 3:6, 1:6 zu stark war. Im Einzel hatte Peter das Viertelfinale erreicht, war dann in einem umkämpften Spiel knapp mit 6:4, 2:6, 5:7 an Homberg gescheitert. Für Reiff war in der zweiten Runde Schluss, Etienne Lutz (BASF TC Ludwigshafen), der Vierte aus dem TVRP-Quartett bei den U13-Junioren, schied zum Auftakt aus.

Mit Marlon Vankan (TV Wincheringen, U16) und Selina Dal (BASF TC Ludwigshafen, U16) erreichten zwei weitere Nachwuchsspieler/Innen aus Rheinland-Pfalz bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften 2016 jeweils das Viertelfinale in ihren Einzel-Wettbewerben. Für Maximilian Haage (BASF TC Ludwigshafen, U16), Simon Hüttner (TC Oberwerth Koblenz, U14), Alicia Taubert (TC Boehringer Ingelheim, U14) sowie Annika Berrendorf (Andernacher TC) waren die Titelkämpfe in der ersten oder zweiten Runde vorbei.

Die Verantwortlichen blickten auf tolle Turniertage zurück. „Es hat fast die gesamte nationale Spitze in den drei Jahrgängen teilgenommen und wir sind vom spielerischen Niveau her sehr zufrieden. Es war ein tolles Turnier, die Spieler haben sich auf und neben dem Platz wirklich sehr fair und gut verhalten. Ich danke den Ausrichtern vom BASF TC Ludwigshafen und dem Team um Präsident Frank Stauder für die wie gewohnt hervorragende Arbeit. Wir freuen uns immer wieder, auf dieser wunderschönen Anlage zu Gast sein zu dürfen“, bilanzierte die für den Jugendsport zuständige Vizepräsidentin des Deutschen Tennis Bundes (DTB), Dr. Eva-Maria Schneider.

„Wir haben dieses Jahr wettermäßig wirklich ein Riesenglück gehabt! Ich bin froh, dass wir das Turnier so durchbekommen haben. Mein Gesamteindruck ist, dass hier wieder einmal auf sehr gutem Niveau gespielt wurde. Die Beteiligten waren alle zufrieden, vom Turnierablauf und der Organisation her passte alles. Einzig ein paar mehr Zuschauer hätten es für die Finalspiele heute auf der Anlage sein können, dazu werden wir uns Gedanken machen“, ergänzte der Präsident des BASF TC Ludwigshafen, Frank Stauder.

Alles Weitere zu den Deutschen Jugendmeisterschaften gibt es im Internet unter www.dtb-tennis.de/DM, alle Ergebnisse beim Spielerportal mybigpoint.

Die Meister und Vizemeister in den Doppelkonkurrenzen - Vordere Reihe: Annika Pschorr, Isabella Pfennig, Mara Guth, Dana Heimen, Julia Middendorf, Amelie-Christin Janßen, Maximilian Homberg, Chantal Sauvant, Mina Hodzic; Mittlere Reihe: Andrea Kalbe, Mirco Westphal, Dr. Eva-Maria Schneider, Henri Squire, Constantin Zoske, Philip Florig, Frederic Schloßmann, Nick Hartmann, Max Rehberg, Nic Wiedenhorn, Fynn Künkler, Nicolas Sanchez de la Torre, Gerti Straub; Hintere Reihe: Fedor Richter, Moritz Stöger, Max Wiskandt, Luisa Meyer auf der Heide, Santa Strombach, Zoe Schmidt, Emily Seibold. Foto: dsphotographie Daniel Schulz