Springe zum Seiteninhalt

Hohe Temperaturen, heiße Matches: Die TVRP-Jugendmeister 2015 stehen fest

Favoritensiege und Überraschungserfolge, neue Gesichter und bekannte Namen: Die Rheinland-Pfalz-Jugendmeisterschaften 2015 waren insgesamt eher eine Veranstaltung für die Favoriten als für die Herausforderer.

Foto: TVRP

Auf der Anlage des TC Boehringer Ingelheim kämpften rund 100 Kinder und Jugendliche bei heißen Temperaturen um die Titel in den Altersklassen U18/16, 14, 12 weiblich und U18, 16, 14, 12 männlich. Vier Pokale der Sparkasse Rhein-Nahe gingen an den Tennisbezirk Rheinland, zwei Turniersiege an Teilnehmer des TV Pfalz, ein Titelträger kam aus Rheinhessen.

In der Konkurrenz der U18-Junioren war Lukas Buth zur Stelle. Nach der verletzungsbedingten Absage des an Eins gesetzten Favoriten Raphael Weiler (Andernacher TC) witterte der Nachwuchsmann des TC RW Kaiserslautern seine Chance – und griff zu. Nach einem Krimi im Viertelfinale (6:4, 5:7, 10:7 gegen Timo Kiesslich, TC Diez) machte Buth diese Meisterschaft zu der seinen. Buth zog per 6:0, 6:1-Erfolg über Niklas Noll (BASF TC Ludwigshafen) mühelos ins Endspiel ein und ließ dort auch beim 7:5, 6:2-Sieg gegen Jan Paul Simon (TC Oberwerth Koblenz) letztlich keine Zweifel an seinem Erfolg aufkommen. Während Buth bei Jugend-Landesmeisterschaften erstmals ganz oben stand, verpasste Simon seinen dritten Titel hintereinander. Der junge Koblenzer war in den vergangenen Jahren jeweils U16-Meister geworden.

Marlon Vankan bestätigte seinen Coup aus dem Winter: Nach dem Hallentitel war der Spieler vom TV Wincheringen auch auf Sand im Feld der U16-Junioren nicht aufzuhalten. Während sich der topgesetzte Turnierfavorit Yannick Floer (TC BW Bad Ems) per Zwei-Satz-Siegen ins Finale gespielt hatte, musste Vankan sich im Halbfinale mächtig strecken. Gegen Antonio Manola (TC Mutterstadt) waren beim 3:6, 6:4, 10:5 Nervenstärke und Kämpferqualitäten gefragt. Der an Position drei gesetzte Vankan gewann und lag auch im Finale 6:4, 4:1 vorne, als Floer aufgeben musste. Der von Position zwei aus gestartete, zwei Jahre jüngere Luca Franze (Andernacher TC), war im Viertelfinale im Matchtiebreak an Manola gescheitert.

Matti Bieg heißt der neue Rheinland-Pfalz-Meister der U14-Junioren. Ohne Titelfavorit Simon Hüttner (Andernahcer TC), der kurzfristig verletzt absagen musste, war der Jugendspieler vom TV Hübingen der beste Mann in einem ausgeglichenen Feld. Bieg, in Ingelheim die Nummer vier der Setzliste, gab bei seinem Turniererfolg keinen einzigen Satz ab. Nach einem klaren 6:1, 6:1 über Hallen-Vizemeister Vincent Nowrot (TC Mutterstadt) im Halbfinale ließ Bieg auch im Endspiel dem an Zwei gesetzten Maximilian Haage (BASF TC Ludwigshafen) beim souveränen 6:3, 6:1 keine Chance. Für den jungen Rheinländer vom TV Hübingen war es der erste Landesmeistertitel.

Elias Peter (TC Boehringer Ingelheim) feierte das, was man einen souveränen Turniersieg nennt: In der Konkurrenz der U12-Junioren waren wie erwartet zwei Talente das Maß aller Dinge: Peter und Dauerrivale Tristan Reiff vom Andernacher TC. Die beiden Youngster wurden jeweils ihrer Favoritenrolle als Nummer eins und zwei der Setzliste gerecht, beide gaben bis ins Finale in ihren Matches kaum Spiele ab. Das Endspiel, eine Neuauflage aus den Hallen-Meisterschaften, war eine klare Angelegenheit. Peter gewann 6:0, 6:2.

Im kleinen Feld der U18/16-Juniorinnen “verteidigte“ Lisa Ilzhoefer (Tennisverein Hagenbach) ihren Titel aus dem Winter. Allerdings war dieser Erfolg ein deutlich härter erkämpfter, Ilzhoefer musste zwei Mal über die volle Distanz gehen. Im Halbfinale brauchte die neue Rheinland-Pfalz-Meisterin zweieinhalb Stunden, ehe sie Lena Lauderbach (TC Laudert) 6:4, 6:7, 10:2 niedergerungen hatte. Im Endspiel ging es noch knapper zu. Die an Position eins gesetzte Titelkandidatin Franziska Ahrend (TSC Mainz) schien bereits auf dem besten Wege zum Titelgewinn, führte 6:3, 4:1. Doch dann gab sie das Match noch aus der Hand und ließ die aufschlagstarke Konkurrentin wieder zurückkommen. Ilzhoefer ergriff die Chance – und gewann erst den Tiebreak des zweiten Satzes und dann 10:7.

Weitaus weniger spannend machte es Anna Palamarenko (TC SW Ürzig) bei den  U14-Juniorinnen. Die Titelverteidigerin bestand im Viertelfinale gegen Hannah Amling (TC RW Neustadt) beim 6:2, 4:6, 10:3 ihre Nervenprobe, danach bestätigte die Nummer eins der Setzliste ihre Favoritenstellung. Im Finale feierte Palamarenko ein 6:4, 6:1 gegen die zwei Jahre jüngerer Hallen-U12-Meisterin Dana Heimen vom BASF TC Ludwigshafen.

In der Konkurrenz der U12-Juniorinnen gab Sophia Weiland ihre Visitenkarte ab: Die neue Nachwuchsspielerin des TC Bitburg – Neuzugang aus dem sächsischen Tennisverband – gab bei ihrem Titelgewinn keinen einzigen Satz ab. Im Finale musste Annika Berrendorf (Andernacher TC) beim klaren 6:2, 6:3-Sieg der topgesetzten Favoritin die Überlegenheit Weilands anerkennen. Berrendorf hatte zuvor in einem dramatischen Krimi (6:2, 3:6, 11:9) für das Aus von Martina Markov (TC Boehringer Ingelheim) gesorgt, die im Matchtiebreak schon 9:4, geführt hatte, ihre Matchbälle aber nicht nutzen konnte.

Alle Ergebnisse der Jugend-Rheinland-Pfalz-Meisterschaften 2015 finden Sie HIER.