Springe zum Seiteninhalt

Orange und Green Cup: Platz drei für die U10-Mädchen des TVRP

Für die Jüngsten im Tennisverband Rheinland-Pfalz (TVRP) gab es zum Abschluss der Sommersaison noch ein überregionales Finale: Zwölf Kinder der Jahrgänge 2005 und 2006 servierten beim Orange and Green Cup in Köln in den Wettbewerben U10 Mädchen, U10 Jungen, U9 Mädchen und U9 Jungen. Die U10-Mädchen des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz kamen auf Platz drei.

Bijan Wardjwand (hinten links) und Steffen Neutert (rechts) mit den rheinland-pfälzischen Orange and Green-Talenten 2015. Foto: TVRP

Bis 2012 war dieses Turnier eine bundesweite Veranstaltung, seitdem wird der Orange and Green Cup als regionaler Vergleich ausgetragen – in diesem Jahr erstmals als Teamwettbewerb. In Köln trafen sich die Talente aus den Tennisverbänden Mittelrhein, Westfalen, Niederrhein, Saarland und Rheinland-Pfalz. Landestrainer Bijan Wardjawands, der die rheinland-pfälzischen Spieler zusammen mit den Verbandstrainern Sebastian Mastalerz (Bezirk Rheinland) und Steffen Neutert (Bezirk Pfalz) betreute, war begeistert von dem Turnier. „Das ist eine tolle Veranstaltung, bei der man auch coachen kann“, sagte Wardjawand. „Solche Wettkämpfe gibt es viel zu selten. Zumal so ein Turnier eine ganz andere Stresssituation für die Kinder bedeutet als das Training.“

 

Für den TVRP hatten sich Anna-Lena Noll, Mara Porcos, Charlotte Keitel (alle U10), Flynn Baumert, Oliver Noll, Leon Emich (alle U10), Marian Malla, Katharina Weber, Aylin Colaklar (alle U9) sowie Finn Marlon Gerharz, Noah Meister, Rene Jung (alle U9) als Finalisten des heimischen Mini-Cups für diesen Südwest-Entscheid qualifiziert. Ausgetragen werden jeweils zwei Einzel und ein Doppel.

 

Auf dem Treppchen landeten die U10-Mädchen:  Im Halbfinale unterlag das TVRP-Trio der zweiten Mannschaft aus Westfalen (WTV), dem späteren Turniersieger,  1:5. Im Spiel um Platz drei setzten sich Anna-Lena Noll, Mara Porcos und Charlotte Keitel 5:2 gegen WTV 3 durch. „Das haben die Mädchen gute gemacht“, lobte Wardjawand. Insbesondere Noll und Porcos überzeugten mit viel Biss und großer Konzentration.

 

Auch die rheinland-pfälzischen U10-Spieler mit Flynn Baumert, Oliver Noll und Leon Emich standen bei den Green-Jungs – nach einer 1:6-Halbfinal-Niederlage gegen die Auswahl vom Niederrhein - im Spiel um Platz drei. Das Duell gegen Westfalen endete mit drei Unentschieden punktgleich, doch ein gewonnenes Spiel mehr entschied zugunsten des WTV. Das Lob aber gehörte dem TVRP-Trio. Wardjawand: „Das war nicht einfach. Die Gegner haben nur hohe Bälle gespielt, die Jungs haben gut dagegen gespielt.“

 

Ebenfalls Vierte wurden die U9-Mädchen. Marian Malla, Katharina Weber und Aylin Colaklar spielten nach einem 2:4 im Halbfinale gegen den WTV um einen Podestplatz. Im Spiel um Platz drei unterlag das TVRP-Team der zweiten WTV-Mannschaft 1:6.

 

Etwas Pech hatten die U9-Jungs. Im Kampf um die Halbfinalteilnahme verloren Finn Marlon Gerharz, Noah Meister und Rene Jung gegen TVM 2 zwei Partien knapp im Matchtiebreak und verpassten so den Kampf um die Medaillen. Die folgenden Duelle in den Platzierungsspielen gingen klar an die jungen Rheinland-Pfälzer, die das Turnier als Fünfte abschlossen. Wardjawand: Das war ein wenig schade. Die Jungs gehören absolut weiter nach oben.“