Springe zum Seiteninhalt

Titelkampf in 14 Konkurrenzen

Ein Saison-Höhepunkt im Turnierkalender der rheinland-pfälzischen Spitzenspieler steht an: Die besten Tennisspieler/Innen des Landes ermitteln ihre Sommer-Meister 2019.

Die herrliche Anlage des TSC Mainz ist wieder Schauplatz der Landesmeisterschaften. Archivfoto: Hermann Recknagel

Rund 180 Teilnehmer kämpfen über das Fronleichnam-Wochenende wieder um die Titel bei den Tennis-Rheinland-Pfalz-Meisterschaften. Ab Donnerstag servieren gut 80 Aktive und gut 100 Seniorinnen und Senioren vier Tage lang in insgesamt 14 Konkurrenzen. Gastgeber der Meisterschaften ist der TSC Mainz.

Die besten Tennisspieler/-innen des Landes spielen vom 20. bis 23. Juni 2019 um die Titel bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Aktiven und in den Altersklassen Herren 30-70 sowie Damen 30-60. Geht es nach den Ranglisten-Positionen im nationalen Vergleich, gibt es bei den Damen mit Nora Niedmers (DTB-47) und Selina Dal (DTB-87, beide BASF TC Ludwigshafen) zwei Topfavoritinnen fürs Finale und im Herrenfeld mit Teja Chaukulkar (TC Mutterstadt) einen Top-Kandidaten für den Titelgewinn. Doch der Kampf um die Meisterschaft der Aktiven ist offen. Vieles ist möglich. Die Zuschauer dürfen sich auf spannende Matches freuen.

Die langen Meldelisten bei den Aktiven machen Qualifikationen nötig. Für die jeweils besten 24 Damen und Herren werden in zwei Runden je acht Qualifikanten ermittelt. Die Herren-Setzliste führt Vorjahresvizemeister Tejas Chaukulkar aus dem Oberliga-Team des TC Mutterstadt an. Die – laut Setzliste – drei heißesten Verfolger sind Vincent Schneider und Daniel Baumann, zwei Spieler aus dem Zweitliga-Kader des BASF TC Ludwigshafen, sowie Rheinhessen-Meister Franjo Matic (TC Gensingen). Ganz vorne mitmischen dürfte auch Steffen Hillenmeier (TSV Schott Mainz). Der 26-Jährige und Schneider wissen, wie man Rheinland-Pfalz-Meister wird - Schneider stand 2015 ganz oben, Hillenmeier gewann 2013 und 2014 die Herren-Konkurrenz. Die jüngsten Herausforderer im Feld sind Simon Hüttner (TC Oberwerth Koblenz, Jahrgang 2002) und Tristan Reiff (HTC Bad Neuenahr, Jahrgang 2003). 

Auch bei den Damen dürfen sich die topgesetzten Favoritinnen nicht zu sicher sein. Hinter Nora Niedmers und Titelverteidigerin Selina Dal lauert mit Rheinhessenmeisterin Martina Markov (TC Boehringer Ingelheim, DTB-152) eine Nachwuchsspielerin von einer vorderen Setzposition aus auf ihre Chance. In den Titelkampf eingreifen können durchaus auch Spielerinnen ohne Top-Setzung so wie beispielsweise Anne Zehetgruber. Die 24-Jährige vom TC Ludwigshafen-Oppau entschied im Zweitliga-Derby gegen BASF das Match gegen Dal knapp für sich. Und noch ein Name darf nicht fehlen unter den Turnierfavoritinnen: Livia Kraus (TSC Mainz). Die 20-Jährige ist aufgrund ihres Studiums in den USA im Ranking abgerutscht, der Titel 2019 dürfte dennoch über die Rheinland-Pfalz-Meisterin von 2015 und 2016 führen. Im Mainzer Oberliga-Meisterteam arbeitete Kraus bereits an der Umstellung von Hartplatz auf Sand.

Ingesamt servieren am Fronleichnam-Wochenende beim TSC Mainz 14 Damen und elf Herren aus der jeweiligen deutschen Rangliste. Die Zuschauer dürfen sich auf hochklassige Matches freuen. Neben dem Titel geht es bei den Damen und Herren für die Turniersieger um ein Preisgeld von je 1000 Euro. Das Gesamtpreisgeld für die Landesmeisterschaften 2019 liegt bei 4000 Euro.

Vorläufiger Zeitplan: Los geht es am Donnerstag mit den Qualifikationsrunden der Damen und Herren (ab 10 Uhr). Die Herren steigen am Freitag (ab 10 Uhr) ins Hauptfeld ein, die Damen ziehen ab 11:30 Uhr nach. Die Aktiven ermitteln ihre Finalisten am Sonntag, das Damenendspiel ist für 11:15 Uhr angesetzt, die Herren spielen ab ca. 12:30 Uhr). Alle Endspiele der Senioren/Innen werden am Sonntagmittag (ab 11.30 Uhr) ausgetragen.

Alle Spieltzermine und Ergebnisse zu den RLP-Meisterschaften 2019 finden Sie HIER.