Springe zum Seiteninhalt

Zwei Favoriten sind nicht aufzuhalten

Von Platz eins der Setzliste zum Titel: Mit Livia Kraus und Rene Schulte stehen die Teilnehmer bei den Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften der Aktiven 2016 ganz oben, die laut Ranglistenposition auch vorab schon zu den heißen Titelkandidaten zählten.

Die Rheinland-Pfalz-Hallenmeister 2016: Livia Kraus und Rene Schulte. Fotos: Hermann Recknagel

Kraus, Regionalligaspielerin des TSC Mainz (DTB-46), wiederholte ihren Erfolg aus dem Sommer und setzte sich in einem spannenden Finale erneut gegen Anne Zehetgruber (TC Ludwigshafen-Oppau, DTB-140) durch. Das 4:6, 7:5, 10:8 im Damenfinale war der Hingucker dieses Turniers. Zehetgruber, die in den vergangenen beiden Jahren die Hallenmeisterschaften gewonnen hatte, verpasste damit den Titel-Hattrick. Rene Schulte (DTB-56) war diesmal nicht aufzuhalten. Der Vorjahresvizemeister ließ der Konkurrenz mit durchweg klaren Zwei-Satz-Siegen keine Chance. Das galt auch für André Straka (BASF TC Ludwigshafen) im Herrenendspiel. Schulte gewann das vereinsinterne Duell sicher 6:2, 6:3.

Im Vorjahr hatte Livia Kraus sich Anne Zehetgruber bei den Hallen-Meisterschaften in Mainz im Halbfinale noch geschlagen geben müssen, jetzt bewies die 17-Jährige in einem spannenden, temporeichen und sehr sehenswertem Finale Nervenstärke. Bis zum 8:8 im Matchtiebreak war alles offen, dann machte Kraus zwei schnelle Punkte zum Titelgewinn. Nach den gewonnenen Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Sommer bedeutete das hart umkämpfte 4:6, 7:5, 10:8 für die junge Österreicherin den ersten Landemeistertitel unterm Hallendach. Der Rest war große Freude. Über den Sieg in einem extrem engen Match.

Beide Kontrahentinnen schenkten sich nix. Zehetgruber kann den Ball sehr schnell machen, Kraus hielt mit bemerkenswerten Kontern aus der Defensive dagegen. Der erste Satz ging an die Titelverteidigerin, weil Kraus häufig zu passiv blieb. Und dann lässt Zehetgruber ihre Gegnerinnen gerne laufen. Knackpunkt im zweiten Satz waren zwei Punkte beim Stande von 4:5 aus Sicht der TSC-Spielerin. Zehetgruber hatte bei eigenem Aufschlag die Chance auf den Matchgewinn, doch bei 30:30 gingen zwei Bälle schnell an die junge Österreicherin. In einem von vielen Breaks geprägten Spiel hielt Kraus ihren Service zum 6:5 und schnappte sich danach den Satz. Auch im Matchtiebreak ging es hin und her. Bis Kraus nervenstark zum Titelgewinn durchzog.

Bis zum Rheinland-Pfalz-Titel locker durchgezogen ist Rene Schulte im Herrenfeld. Der Regionalligaspieler vom BASF TC Ludwigshafen galt schon vorab als der Topfavorit auf den Turniersieg – Schulte bestätigte diese Einschätzung voll und ganz. Der Vorjahresfinalist und Hallenmeister von 2013, aktuell an Position 56 in der Herrenrangliste des DTB geführt, gab an den drei Turniertagen keinen einzigen Satz ab. Im Halbfinale setzte Schulte sich 6:1, 6:4 gegen den an Vier gesetzten jungen Herausforderer Florian Broska (TC BW Bad Ems) 6:1, 6:4 durch.

Straka, ungesetzt in das Turnier gestartet, musste für seine zweite Finalteilnahme nach 2014 deutlich mehr kämpfen. Nach seinem 6:3, 6:3-Erfolg im Viertelfinale über den an Position zwei gesetzten Benjamin Hassan (TC Neuwied), musste Straka im Halbfinale gegen Marvin Rehberg (TC Römerberg) beim 3:6, 6:0, 10:6 in den Matchtiebreak. Im Endspiel ließ Schulte, der sich 2015 in einem denkwürdigen Finale der Extraklasse Jan Choinski 20:22 (!) im Matchtiebreak des dritten Satzes hatte geschlagen geben müssen, keine Zweifel an seinem zweiten Landesmeistertitel in der Halle aufkommen.

Alle Spieltermine und Ergebnisse zu den RLP-Hallenmeisterschaften 2016 finden Sie HIER.