Springe zum Seiteninhalt

Auch Tennisvereine von Unwetterfolgen massiv betroffen

Bei den unfassbaren Bildern, die wir in den vergangenen Tagen zu sehen bekommen haben, ist der Sport sicherlich nicht das Hauptproblem. Dennoch benötigen unsere Vereine, Spieler und Trainer auch hier eine Perspektive und Antworten, insbesondere von welcher Stelle Unterstützung geleistet wird. Die betroffenen Vereine sind nun in einem ersten Schritt gefordert, alle Schäden so konkret wie möglich aufzunehmen, zu dokumentieren und bestmöglich die Schadenshöhe zu beziffern.

Die Vereine werden die Unterstützungen und Förderungen von der öffentlichen Hand benötigen, die ja bereits in Aussicht gestellt wurde. Der Tennisverband Rheinland-Pfalz wird sich hier an den entsprechenden Stellen im organisierten Sport und der Politik für seine Vereine stark machen.

Auch der organisierte Sport ist bereits aktiv geworden. Der DOSB hat dafür 100.000 Euro als Basishilfe bereitgestellt. Mittels des Spendenaufrufs an alle Mitgliedsorganisationen des DOSB sowie an Dritte soll der Betrag eine weitere Aufstockung erfahren. In Zusammenarbeit mit dem Landessportbund RLP und dem Sportbund Rheinland soll in den nächsten Wochen die Weiterleitung der Spenden an die betroffenen Vereine erfolgen. Details werden noch bekannt gegeben.

Aktuell haben LSB Und Sportbund Rheinland zur Sammlung von jeglichen Vereinsanfragen folgende Kontakte im Sportbund Rheinland eingerichtet:

Tel.: 0261 / 135 171 oder 0261 / 135-145
Mail: hochwasserhilfe-sport@sportbund-rheinland.de

Die Tennisverbände in Rheinland-Pfalz haben einen Solidarfonds -Hilfe und Unterstützung für Tennisvereine in Rheinland-Pfalz- den wir hier unbürokratisch für geschädigte Tennisvereine einsetzen möchten. Dieser reicht leider bei den vielen Schäden bei weitem nicht aus. Wir möchten dennoch die Vereine unterstützen, die massiv geschädigt wurden und sehr kurzfristig eine erste finanzielle Hilfe benötigen. Sprechen Sie uns an (Geschäftsstelle TV Rheinland-Pfalz 06701-6559811 oder info@rlp-tennis.de).

Momentan nehmen wir die Schäden auf, um einen Überblick zu bekommen. Auch planen wir bereits für eine mittelfristige Unterstützung in den nächsten Wochen. Hier reicht es aus, den Schaden zu dokumentieren (Fotos) und eine Kostenschätzung / Kostenvoranschlag zu erstellen. Berücksichtigen Sie auch Versicherungen und weitere Zuschussanträge (diese Unterlagen benötigen Sie generell auch für Anträge bei weiteren Stellen). Die Beantragung kann formlos erfolgen, gerne auch per E-Mail (info@rlp-tennis.de). Weitere Fragen klären wir dann individuell mit dem Verein.

Uns ist klar, dass viel mehr nötig sein wird, um die durch das Hochwasser verursachten Schäden zu beheben. Der Solidarfonds wurde vor 25 Jahren gegründet. Momentan stehen insgesamt 25 T€ für Soforthilfen zur Verfügung, die an die besonders betroffenen Vereine verteilt werden können. Weitere Planungen und die Aufstockung sind dann Thema bei der Delegiertenversammlung am 2. Oktober 2021. Auch unsere Partner sprechen wir hier an und bitten um deren Unterstützung.

Solidarische Hilfe unter den Vereinen

Es ist zu befürchten, dass einige Vereine für einen langen Zeitraum keinen Sport auf ihren Plätzen ausüben können. Viele Vereine sind glücklicherweise jedoch unversehrt geblieben. An dieser Stelle könnte eine vorübergehende Lösung darin bestehen, dass diese Vereine in der unmittelbaren Umgebung, den Mitgliedern und Trainern der geschädigten Vereine Platzkapazitäten zur Verfügung stellen, um ein Mindestmaß etwa an Jugendtraining durchführen zu können.

Top-Themen der Redaktion

Tennisverband Rheinland-Pfalz

Claus Majolk: „Nicht aktiv nach Problemen suchen“

Claus Majolk, langjähriger Tennistrainer und Referent für Inklusion im Tennisverband Rheinland-Pfalz, setzt sich mit großem Engagement für das Thema Inklusion in Deutschland ein.…