Springe zum Seiteninhalt

Turniere  

Clara Tauson gewinnt die „AK ladies open“

Die Schweizer Tennisspielerinnen prägten über weite Phasen mit starken Leistungen die Turnierwoche der „AK ladies open“. Doch ausgerechnet in den Endspielen endete ihre Erfolgsserie. Nachdem sich am Samstag bereits Viktorija Golubic und Ylena In-Albon im Doppelfinale hatten geschlagen geben müssen, verlor auch Simona Waltert das letzte Turnierspiel im Einzel.

Clara Tauson verlor zwar den ersten Satz des Finales in Altenkirchen, steigerte sich danach jedoch deutlich und drehte das Endspiel gegen Simona Waltert.

Danach sah es im Match gegen Clara Tauson zunächst überhaupt nicht aus. Die Juniorensiegerin der Australian Open von 2019 gab direkt ihren ersten Aufschlag ab und fand im ersten Durchgang gegen die souveräne Waltert kein Mittel. Mit 6:3 holte die Qualifikantin den ersten Durchgang.
Aber Tauson demonstrierte Nehmerqualitäten. Sie meldete sich beeindruckend zurück und schaffte gegen die ihren Rhythmus verlierende Waltert den Satzausgleich (6:1).
Neustart sozusagen vor dem Endspurt. Erstmals im Verlauf der Partie begegneten sich die beiden Protagonistinnen nun auf Augenhöhe. Wohlwissend, dass ein Break die Vorentscheidung bedeuten könnte, hielten sich die Aufschlägerinnen zunächst schadlos. Beim Stand von 3:2 schaffte Tauson das Break, das sie bis zum Ende verteidigte. Ihr erster Matchball beendete den Satz zum 6:3 und das Turnier mit einer 18-jährigen strahlenden Siegerin. „Es war ein schweres, herausforderndes Match für mich, weil Simona sehr stark gespielt hat. Ich habe nach dem verlorenen Satz nicht aufgegeben und weiter an mich geglaubt. Ich freue mich sehr über den Turniersieg und bedanke mich bei allen Beteiligten für die tolle Organisation“, sagte Tauson bei der Siegerehrung.
Die unterlegene Simona Waltert meinte: „Nach einer Niederlage im Finale ist man natürlich etwas enttäuscht, aber trotzdem bin ich stolz auf meine Leistung in dieser Woche.“
Nach acht Tennis-Tagen im SRS-Sportpark hat sich die Mühe von Turnierdirektor Razvan Mihai und allen ehrenamtlichen Helfern ausgezahlt: „Ich bin sehr erleichtert, dass alles gut verlaufen ist. Mit dem sehr disziplinierten Umgang unseres gründlichen Hygienekonzepts haben alle dazu beigetragen.“