Springe zum Seiteninhalt

Jugend  

Deutsche Jugendmeisterschaften: Karstens (BASF) wird U16-Vizemeister

Starker Auftritt: Bon Lou Karstens erreicht zum zweiten Mal in seiner jungen Tennislaufbahn ein DM-Finale. Der neue Nachwuchsspieler des BASF TC Ludwigshafen wird bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2020 (DJM) Vizemeister der U16-Junioren und wiederholt damit seinen Erfolg aus dem Jahre 2017 bei den U13-Jungs.„Bon Lou hat ein super Turnier gespielt“, betonte Robert Pfeffer, Landestrainer des TV Rheinland-Pfalz (TVRP). „Er hat sehr viele Dinge richtig gut umgesetzt. Respekt vor seiner Leistung.“ Insgesamt waren bei den DJM 13 TVRP-Talente am Start.

Freute sich über starke Deutsche Meisterschaften: U16-Vizemeister Bon Lou Karstens vom BASF TC Ludwigshafen. Foto: Daniel Schulz/BASF

Fünf Tage lang wurde bei bestem Tenniswetter auf dem Gelände des BASF TC Ludwigshafen um die Titel gekämpft, bis nach 186 Matches die Deutschen Einzel-Jugendmeisterinnen und -Jugendmeister 2020 feststanden. Ursprünglich waren die Meisterschaften für Juni geplant, wurden dann aber wegen der Corona-Pandemie verschoben. Die jetzige Austragung des Events war nur durch den großen Einsatz aller Beteiligten möglich. Im Vorfeld hatten der Gastgeber, der BASF TC Ludwigshafen, und der Deutsche Tennis Bund ein Sicherheits- und Hygienekonzept mit vielen Maßnahmen entwickelt – beispielsweise der Temperaturmessung vor Betreten der Anlage –, das für die nötige Sicherheit sorgte.

Die Finalisten in der Konkurrenz der U16-Junioren sorgten für den Abschluss dieser besonderen Titelkämpfe. Mit Bon Lou Karstens, der Nummer fünf im Tableau, und dem an Position sechs gesetzten Liam Gavrielides (WTB) standen sich zwei Spieler gegenüber, die sich aus der Jugend bestens kennen. 2017 - bei seiner ersten DJM-Finalteilnahme im U13-Feld - hatte Karstens sich im Halbfinale knapp gegen Gavrielides durchgesetzt, diesmal war der ein Jahr ältere Konkurrent einen Tick stärker. Der junge BASF-Spieler, im Spätsommer 2019 aus dem Norden nach Ludwigshafen gewechselt, weil er die Kooperation aus Schule und Verein gesucht hatte, musste sich im Finale 3:6, 3:6 geschlagen geben. Auch eine Frage der Physis. „Sein Gegner hat sehr athletisch agiert“, erklärte Pfeffer. „Bon Lou braucht noch ein Jahr, um sich auch körperlich weiterzuentwickeln.“ Dem insgesamt überzeugenden DJM-Auftritt tat die Finalniederlage aber keinen Abbruch – sein 7:6, 0:6, 6:4-Halbfinalerfolg über Laurent Julia Calac (WTB) beispielsweise war ein echter Hingucker. Pfeffer: „Wir freuen uns auch von Verbandsseite über diesen schönen Erfolg.“

Für Lucy Laschek (TC RW Kaiserslautern) in der U16, Julian Franzmann (U14 / TC BW Bad Kreuznach)und Alexander Haage (U13 / BASF TC Ludwigshafen) waren die Jugendmeisterschaften jeweils nach der zweiten Runde beendet. Für alle Drei galt: gutes Turnier gespielt. Laschek erlebte dabei die Besonderheit, in zwei Matches vier Sätze im Tiebreak gespielt zu haben – erst mit dem besseren Ende für sich, beim 6:7, 6:7 gegen Lilly Pauline Schultz (HTV /7) hauchdünn an einer Überraschung vorbei.

Flynn-Tjark Baumert (U16 / TC BW Bad Ems), die beiden U16-Juniorinnen Martina Markov (TC Boehringer Ingelheim) und Charlotte Keitel (BASF TC Ludwigshafen), die U14-Duos Finn Gerharz (U14 / TC BW Bad Ems) und Noah Meister (TC Höhr-Grenzhausen) sowie Katharina Weber (HTC Bad Neuenahr) und Mariam Malla (TC Mülheim-Kärlich), Moritz Galow (U13 / BASF TC Ludwigshafen) und Jil Hassinger (U13 / TC Mülheim-Kärlich)verloren jeweils ihr Auftaktmatch.

Zu den Ergebnissen 2020