Springe zum Seiteninhalt

Ein Kniefall der Freude

62. Nationale Deutsche Tennismeisterschaften der Seniorinnen und Senioren (DSM): Für die Rheinland-Pfälzer springen in den Einzelwettbewerben zwei Titel, eine Vizemeisterschaft und drei dritte Plätze heraus, hinzu kommen gute Doppel-Erfolge inklusive dreier Titel. Echte Hingucker liefern Lars Wellmann und Robert Eisele.

Lars Wellmann geht hinter der Grundlinie glücklich auf die Knie und ballt beide Fäuste. Ein Jubelschrei. Die Zuschauer klatschen begeistert Beifall. Sein Finalgegner Tobias Bayer (TC Weinheim, BAD) klettert übers Netz und kommt dem 41-jährigen Spieler des TC Oberwerth Koblenz zum Shakehands entgegen. Beide Kontrahenten umarmen sich lange und herzlich. Mehr als drei Stunden lang hatten Wellmann und Bayer auf der Anlage des HTC Bad Neuenahr im DM-Finale der Herren 40 bei sommerlicher Hitze ein bemerkenswertes Match geboten. Mit dem Happy-End für den gebürtigen Bad Kreuznacher. Lars Wellmann ist nach einem packenden 6:4, 5:7, 7:5 der neue Deutsche Meister in der sogenannten Königsklasse der Senioren. Sein Sieg war einer der Höhepunkte aus rheinland-pfälzischer Sicht bei den Nationalen Deutschen Tennismeisterschaften (DSM) im Lennépark 2015.

Zwei Wochen lang blickten die deutschen Tennisseniorinnen und –senioren wieder in den Norden von Rheinland-Pfalz. Gut 750 Spielerinnen und Spieler aus der gesamten Republik ermittelten bei der 62. Auflage der DSM auf der Anlage des HTC Bad Neuenahr in jeweils zehn Altersklassen ihre Meister. In insgesamt 45 Konkurrenzen verfolgten die Zuschauer in den 13 Tagen begeistert die gut 1000 Matches der „Bad Neuenahr Spielbank Tennis Classics“.

Unter den Tennisroutiniers waren in diesem Sommer rund 70 Spielerinnen und Spieler aus dem rheinland-pfälzischen Tennisverband (TVRP), die in den Einzel-, Doppel- und Mixed-Konkurrenzen ihrer Altersklassen auf Titeljagd gingen. Die TVRP-Bilanz aus allen Wettbewerben: fünf Deutsche Meister-Titel, sieben Vizemeisterränge und sieben dritte Plätze. Lars Wellmann (TC Oberwerth Koblenz) und Margreth Beyer (Andernacher TC) im Einzel sowie die Mixed-Paarungen Susi Fortun (WTB)/Martin Fortun (TC SW Landau), Uschi Timm (HAM)/Peter Diebenbusch (TC Hassloch) und Ingrid Hübner (HTC Bad Neuahr)/Fritz-Jürgen Rüger (NTV) heißen die rheinland-pfälzischen Senioren-DM-Sieger 2015.

Sie galten nicht als die Favoriten, aber sie machten den Titel unter sich aus: Lars Wellmann und Tobias Beyer. Die zwei unsetzten Herren 40-Spieler ließen bei den DSM die auf dem Papier höher gehandelte Konkurrenz hinter sich. Der TVRP-Mann vom TC Oberwerth legte sein Meisterstück schon im Halbfinale ab, als er in einem begeisternden Match den an Eins gesetzten Titelverteidiger Mark Joachim (TVN) 6:4, 4:6, 6:4 niederrang. Im Vorjahr hatte Wellmann sich dem ehemaligen Profispieler aus Velbert im Semifinale trotz zweier Matchbälle noch knapp geschlagen geben müssen, diesmal lag der 41-Jährige Herausforderer gegen den Herren-40-Sieger der vergangenen zwei Jahre knapp vorne und traf im Finale auf Bayer, der mit Jörg Ahrens den amtierenden deutschen Hallenmeister souverän ausgeschaltet hatte. Beide Spieler hatten in einem spannenden Finale ihre Vorteile, erst schien für Wellmann bei 6:4, 5:3 der Titel schon zum Greifen nah, doch der Finalist von 2013 konterte, holte sich den zweiten Satz und lag im entscheidenden Durchgang 5:2 vorne. Jetzt schlug Wellmann in diesem Duell, das bei intensiver Sonne auch zum Kampf der Kräfte wurde, zurück – und jubelte nach rund dreieinhalb Stunden über den Titelgewinn.

Für Margreth Beyer endeten die DSM nach zuletzt zwei Vizemeisterschaften nun ganz oben: Die Spielerin vom Andernacher TC unterstich bei ihrem ersten Start im Feld der Damen 60 ihre Favoritenrolle als Nummer eins der Setzliste. Im Finale ließ Beyer dank einer konzentrierten Leistung der an Zwei gesetzten Susanne Schweda (TVM) beim 6:4, 6:3-Erfolg keine Chance. Schon in der Halle hatte Beyer sich im Duell der beiden Führenden der Deutschen Rangliste durchgesetzt. Eine Nervenprobe musste die TVRP-Spielerin beim 4:6, 6:1, 6:4 im Halbfinale gegen Reinhilde Adams (TVN) überstehen. Beyer lief früh einem Rückstand hinterher, war zunächst zu passiv und leistete sich zu viele Fehler. Im zweiten Satz dann umgekehrte Vorzeichen, trotzdem blieb die Partie spannend. Adams hielt dagegen. Erst nach ihrem zweiten Matchball konnte die ATC-Spielerin aufatmen und gegen Schweda, die sie zuletzt mehrmals besiegt hatte, den Titel holen.

Dieses Glücksgefühl blieb Robert Eisele nach starken Turniertagen in Bad Neuenahr hauchdünn verwehrt. Der ungesetzte Spieler des TV Alzey zeigte bei den Herren 45 durchweg überzeugende Leistungen und erreichte ohne Satzverlust das Endspiel. Im Halbfinale schaltete Eisele den amtierenden Weltmeister der Herren 45, Mathias Huning (TVN), aus. Mit Frank Potthoff (TVN) wartete im Endspiel der Vorjahresfinalist der Herren 40 – es entwickelte sich ein hochklassiges und spannendes Match. Eisele begann stark und lag zunächst in Führung, der erste Satz aber ging an Potthoff. Doch der TVRP-Mann konterte überzeugend und erzwang die Entscheidung im dritten. Sehenswerte Ballwechsel und begeisterndes Tennis inklusive. Mit dem besseren Ende für den an Position drei gesetzten Favoriten. Vizemeister Eisele musste sich 4:6, 6:2, 6:7 geschlagen geben, durfte sich aber trotzdem über ein starkes Turnier freuen.

Insgesamt waren die DSM 2015 nicht das Turnier der topgesetzten Favoriten. In 20 Einzelkonkurrenzen setzten sich nur fünf Mal die Führenden der Tableaus durch. Dazu passte, dass Martin Ridler (TC BW Bad Ems), der Titelverteidiger bei den Herren 50, sich schon im Viertelfinale dem späteren Sieger Peter Anneser (BTV) 3:6, 5:7 geschlagen geben musste. Die mehrmalige DSM-Meisterin Christina Wolf stoppte eine Verletzung. Die Spielerin des TSC Mainz musste bei ihrem ersten Start im Feld der Damen 50 im Halbfinale gegen Martina Simon (BTV) beim Stande von 2:1 aufgeben. Ebenfalls DM-Bronze holten Heinz Wagner vom TC BW Bad Ems bei den Herren 70 (2:6, 1:6 gegen Hajo Plötz, TVBB) und Martin Fortun (TC SW Landau) bei den Herren 50. Fortun unterlag im Halbfinale dem späteren Turniersieger Anneser 3:6, 4:6, durfte sich aber über einen DM-Titel im Mixed 40 freuen.

Zusammen mit seiner Ehefrau Susi, die sich auch im Damen 40-Einzel souverän durchsetzte, gewann Fortun im Mixed-Finale 6:3, 6:2 gegen Karola Thumm (BTV)/Christian Koch (TVN). Ebenfalls ganz oben in den Mixed-Konkurrenzen standen Peter Diebenbusch (TC Hassloch) mit Uschi Timm (HAM) im Mixed 70 nach einem 6:3, 6:2 über Horst Bitschkus (TC Siershahn)/Jara Redweik (BTV) und Ingrid Hübner (HTC Bad Neuenahr) mit Fritz-Jürgen Rüger (NTV) im Mixed 80. Es war für Hübner bei ihrem 40. DSM-Start an der Seite von Rügner der vierte Titel hintereinander. Zusammen mit Marlies Jennis (TVN), der ältesten Teilnehmerin dieser Meisterschaften, feierte Hübner im Damen Doppel 80 Platz zwei. In den Doppelkonkurrenzen erreichten auch Stefanie Heim (TC Caesarpark Kaiserslautern)/Corina Kaup (BTV) bei den Damen 40, Renate Wagner (TC Metternich)/Gerda Ahrens (NTV) bei den Damen 70, Christoph Hilpisch (TC Rh.-W. Neuwied)/Thomas Kiesslich (TC Diez) bei den Herren 55 und die Herren 70-Paarung Heinz Wagner/Bernd Gutsche (TVN) jeweils zweite Plätze.

DM-Doppelbronze ging an das HTC-Duo Roman Garzorz/Ralf Klotzbach bei den Herren 40, Eric Geppert (TC GW Bellheim)/Bernd Helmig (TC WR Speyer) bei den Herren 50, Horst Kelling (TC BW Bad Ems)/Jörgen Jacobs (TVBB) bei den Herren 65 und das TSC-Doppel Michael Engel/Eckard Kärcher in der Konkurrenz der Herren 70.

Alle Ergebnisse der DSM 2015 finden Sie HIER.