Springe zum Seiteninhalt

Jugend trainiert für Olympia: Silbermedaille für die Tennisjungs aus Rheinland-Pfalz

Gute Ergebnisse für die jungen Tennisspieler/innen aus Rheinland-Pfalz: Die besten Schulsporttalente Deutschlands kämpften beim 90. Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia in Berlin in neun Sportarten um das beste Abschneiden. Für das Heinrich-Heine Gymnasium in Kaiserslautern bejubelten die WK-III-Jungs eine Tennis-Silbermedaille. Die Mädchen des Peter-Joerres-Gymnasiums in Ahrweiler belegten Platz vier.

Fast 4000 Sporttalente aus dem gesamten Bundesgebiet haben sich Ende September beim Herbstfinale des weltweit größten Schulsportwettbewerbs Jugend trainiert für Olympia in Berlin gemessen. Neben den Sportarten Beach-Volleyball, Fußball, Hockey, Judo Leichtathletik, Rudern, Schwimmen und Triathlon sich junge Sportler aus 16 Landessiegerteams im Tenniswettbewerb gegenüber. Die Sportart Tennis zählt seit 1986 zum Programm von „Jugend trainiert für Olympia“, dem weltgrößten Schulsportwettbewerb.

 

Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2000 bis 2003 waren mit ihren Schulmannschaften in die Hauptstadt Berlin gereist und begeisterten in der WK III mit attraktivem Tennis. Die jungen Spielerinnen und Spieler aus den zwei rheinland-pfälzischen Mannschaften erlebten spannende Wettkämpfe und überzeugten mit starken Platzierungen.

 

Die Tennisjungs des Heinrich-Heine Gymnasiums aus Kaiserslautern hatten beim Herbstfinale mit sicheren Siegen über das Goethe-Gymnasium Reichenbach (Sachsen/5:1) und das Werner-Heisenberg-Gymnasium Weinheim (Baden-Württemberg2/6:0) das Halbfinale erreicht. Dort setzten sich die Lauterer sicher mit 4:2 gegen die Ricarda-Huch-Schule Dreieich aus Hessen durch. Im Finale allerdings musste sich das Heinrich-Heine-Team dem Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken klar mit 1:5 geschlagen geben und belegte Platz zwei.

 

Bei den Mädchen der WK III kamen die Spielerinnen des Peter-Joerres-Gymnasiums aus Ahrweiler auf Rang vier. Gegen das Private Ernst-Kalkuhl-Gymnasium Bonn aus Nordrhein-Westfalen holten die Rheinland-Pfälzerinnen zum Auftakt einen 4:2-Sieg, auch im Viertelfinale setze sich die RLP-Mannschaft gegen die Klaus-Groth-Schule Neumünster aus Schleswig-Holstein 4:2 durch. Im Halbfinale mussten die Schülerinnen aus Ahrweiler beim 1:5 die Überlegenheit der Merz-Schule Stuttgart aus Baden-Württemberg, dem späteren souveränen JTFO-Sieger, anerkennen.

 

Alle Ergebnisse und weitere Informationen zum JTFO-Herbstfinale 2015 erhalten Sie HIER.