Springe zum Seiteninhalt

Spezialisten für Spannung: BASF-Herren feiern Klassenverbleib

Ausgeglichene Bilanz: Die Tennisherren BASF TC Ludwigshafen haben eine überzeugende Premiere in der Zweiten Bundesliga Süd hingelegt. Das Team des Tennisverbandes Rheinland-Pfalz belegte im ersten Jahr nach dem Aufstieg aus der Regionalliga Südwest mit vier Siegen und vier Niederlagen den sechsten Platz.

Rene Schulte und die BASF-Herren mussten sich strecken - Aber nach acht intensiven Medenspieltagen bejubelten sie den Klassenverbleib in der Zweiten Liga. Foto: Hermann Recknagel/Archiv

Spannend wurde es für die BASF-Spieler nahezu in jeder Begegnung – sieben von acht Partien endeten für den Aufsteiger mit dem knappsten aller möglichen Ergebnisse. Auch im Schlussspurt.

Der letzte Doppelspieltag 2016 wurde eine Ludwigshafener Angelegenheit, die Tennisherren feierten gegen Meister TC Weinheim und den TV Reutlingen noch einmal zwei begeisternde Heimsiege – jeweils mit 5:4. Rene Schulte sorgte gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer mit seinem 3:6, 7:6, 10:4-Einzelsieg über Jakob Sude für die 4:2-Führung, diesen kleinen Vorteil ließen sich die Gastgeber zu Hause gegen den Favoriten aus Weinheim nicht mehr nehmen. Ein klarer Doppelsieg reichte. Ähnlich lief es zum Abschluss gegen den punktgleichen Tabellennachbarn TV Reutlingen – wieder erkämpften die BASF-Männer eine 4:2-Führung, wieder folgte ein sicherer Doppelerfolg. Der Rest war Freude über eine gelungene Premiere.

Insgesamt vier Mal entschieden die BASF-Herren in dieser Saison einen Krimi mit 5:4 für sich. Nach einem 3:6 zum Auftakt gegen den TC Großhesselohe und einer 4:5-Niederlage gegen die SpVgg Hainsacker feierte der Liganeuling gegen Schlusslicht TC Amberg am Schanzl seinen ersten Saisonsieg. Es war ein enges Ding, die Doppel mussten nach dem 3:3-Zwischenstand die Entscheidung bringen. Matchwinner wurde Yanais Laurent. Der 24-jährige Franzose gewann an Position fünf nicht nur sein Einzel gegen Albert Wagner im Matchtiebreak (7:5, 5:7, 10:6) zum Ausgleich und wahrte so die Siegchance für sein Team, sondern Laurent holte zusammen mit seinem französischen Teamkollegen Constant Lestienne auch im Doppel den entscheidenden Punkt – ebenfalls im Matchtiebreak.

Beim SC Uttenreuth legte die BASF-Mannschaft nach. Diesmal wurde es noch spannender: Sechs von neun Matches gingen in den Matchtiebreak. Nuancen entschieden, die Spannung war phasenweise kaum noch zu ertragen. Mal jubelten die Gastgeber, mal freuten sich die Gäste. In den Doppeln behielten die Ludwigshafener die Nerven. Sowohl Ivan Nedelko und Marc Giner als auch Hugo Dellien und Vincent Schneider setzten sich jeweils im verkürzten dritten Durchgang knapp durch und sicherten so den zweiten 5:4-Saisonsieg. Der Aufsteiger blieb mitten drin im Kampf gegen den Abstieg.

Nach zwei weiteren 4:5- Niederlagen gegen den TC Wolfsberg Pforzheim und beim TC BW Dresden-Blasewitz legte die Mannschaft aus Rheinland-Pfalz einen erfolgreichen Schlussspurt hin. Die Heimsiege über den TC Weinheim und den TV Reutlingen machten Platz sechs perfekt. Fazit: Die Herren-Mannschaft des BASF TC Ludwigshafen hat bewiesen, dass sie in der zweithöchsten deutschen Spielklasse mithalten kann.

Für den Klassenverbleib des BASF TC Ludwigshafen in der Zweiten Herren-Bundesliga Süd 2016 sorgten Constant Lestienne aus Frankreich, der Russe Ivan Nedelko, Marc Giner aus Spanien, Hugo Dellien, Tobias Simon, Rheinland-Pfalz-Vizemeister Rene Schulte, der Franzose Yanais Laurent, Steffen Neutert, Vincent Schneider und André Straka.

Alle Ergebnisse zur Zweiten Bundesliga Süd der Herren 2016 finden Sie HIER.