Springe zum Seiteninhalt

TVRP-Talente setzen ein Ausrufezeichen

Elias Peter (TC Boehringer Ingelheim) und Mika Lipp (TSC Mainz) erreichen bei den 6. Koblenzer Open jeweils das Halbfinale und verpassen nur knapp den Einzug ins Endspiel. Viertelfinalist Tristan Reiff (Andernacher TC) macht das gute Abschneiden aus rheinland-pfälzischer Sicht beim heimischen Turnier auf der Tennis Europe Junior Tour (TE) perfekt.

Es fehlten nur Nuancen: Elias Peter (6:7, 6:0, 2:6 gegen Max Rehberg) und Mika Lipp (7:5, 2:6, 3:6 gegen German Samofalov) waren drauf und dran, bei den Koblenz Junior Open den Einzug ins Finale zu packen, mussten sich in ihren Halbfinalspielen dann aber doch den erfahrenen Konkurrenten knapp geschlagen geben.  Peter (DTB-8.), der sich zuvor jeweils in klaren Zwei-Satz-Spielen durchgesetzt hatte, begann sein Match gegen Max Rehberg (BTV) verhalten, agierte zu passiv und geriet vor allem durch die druckvolle Vorhand seines Gegners immer wieder in die Defensive. Schnall lag der junge TVRP-Spieler 1:5 zurück. Dann wachte Peter auf, fand mehr und mehr zu seinem Spiel, kämpfte sich zurück, hatte bei 5:5 sogar die Chance erstmals in Führung zu gehen und musste den hart umkämpften ersten Satz dann aber doch noch 6:7 abgeben. Doch nun ließ Rehberg, aktuell die Nummer drei unter Deutschlands U12-Jungs, nach und leistete sich immer mehr Fehler. Peter blieb ruhig, nutze solide seine Chancen und knüpfte dem bayrischen Konkurrenten den zweiten Durchgang 6:0 ab. Allerdings konnte der Boehringer-Spieler diesen Vorteil nicht nutzen. Auch, weil der spätere Turniersieger Rehberg zurück in die spielerische Spur fand, wieder mutiger agierte und sich nun nicht mehr aufhalten ließ.

Ebenso eine Erfahrungssache wie das Match von Mika Lipp (DTB-5.). Der junge Spieler des TSC Mainz musste in seinen ersten Runden etwas mehr kämpfen, ein Drei-Satz-Spiel war dabei, im Viertelfinale schaltete Lipp beim 6:4, 6:0 unter anderem TVRP-Kollege Tristan Reiff aus. Das Halbfinale gegen den Ukrainer German Samofalov wurde zur erwartet anspruchsvollen Aufgabe. Die Niederlage gegen Samofalov aus der Vorwoche noch im Hinterkopf begann Lipp extrem stark und entschied die wichtigen Punkte in den von Beginn an langen Ralleys meist für sich. Der TSC-Spieler streute geschickt einige Tempowechsel ein, agierte mit Netzangriffen oder Stopps flexibel und legte so in einem Match auf des Messers Schneide 7:5 vor. Sein Gegner schien etwas verunsichert, doch Samofalov sammelte sich schnell wieder und kam umso entschlossener zurück. Nachdem Lipp seine Möglichkeiten zur 2:1-Führung im zweiten Satz vergeben hatte, diktierte der Ukrainer zusehends das Geschehen, wollte unbedingt jeden Punkt machen. Während Lipp nun anfing, leicht an sich zu zweifeln. Letztlich fehlte beim 2:6, 3:6 ein Tick Selbstsicherheit, um diesen starken Gegner zu knacken.

Alle Ergebnisse der Koblenz Junior Opene 2015 sehen Sie HIER.